Fußball

"Hansi Flick ist nicht blind" Entfesselter Füllkrug schießt sich Richtung WM

113d7c0b1f80ee9075603ee8bfc5856b.jpg

Hände hoch, wer zur WM will.

(Foto: IMAGO/Kirchner-Media)

Der derzeit beste deutsche Torjäger in der Bundesliga hat noch nie für die Fußball-Nationalmannschaft gespielt. Die Rufe nach einer Nominierung durch Bundestrainer Hansi Flick für die Weltmeisterschaft werden immer lauter. Der Bremer Niklas Füllkrug nimmt es gelassen, seine Teamkollegen werben für ihn.

Die Werder-Fans sangen "Lücke für Deutschland!", Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus schwärmte über eine "traumhafte" Leistung - doch der gefeierte und hochgelobte Niclas Füllkrug hielt angesprochen auf eine mögliche WM-Nominierung lieber den Ball flach. "Natürlich freut es mich sehr, wenn Leute wie Lothar Matthäus oder andere, die Ahnung vom Fußball haben, mein Spiel loben und finden, dass ich das gut mache", sagte der Bremer Stürmer nach seinem Doppelpack beim 5:1-Sieg am Samstagabend gegen Borussia Mönchengladbach bei Sky: "Aber alles andere liegt nicht in meiner Hand. Ich versuche meine Leistung so zu bringen, wie ich es gerade mache."

Sollte ihm das gelingen, dürfte Bundestrainer Hansi Flick bei der Nominierung des WM-Kaders nur schwer an Füllkrug vorbeikommen. Der 29-Jährige hat bereits sieben Saisontore auf dem Konto - nur Rudi Völler war mit acht Treffern in der Saison 1985/86 im Werder-Trikot nach acht Bundesliga-Spieltagen zum Start noch erfolgreicher. "Rudi Völler war ein Guter", sagte Füllkrug schmunzelnd.

Das lässt sich aber auch über Füllkrug sagen, der wegen seiner markanten Zahnlücke in Bremen "Lücke" gerufen wird. Er führt aktuell die Bundesliga-Torschützenliste an und könnte womöglich die Probleme der Nationalmannschaft auf der Neuner-Position lösen. "Hansi Flick ist nicht blind, er sieht das auch. Er wird einen Stürmer mitnehmen, mit den Vorzügen, die Niclas hat", meinte Matthäus.

"Einfach traumhaft"

Der Weltmeister-Kapitän von 1990 war im Spiel gegen Gladbach vor allem von Füllkrugs Vorlage vor dem 5:1 durch Mitchell Weiser, als er den Ball herrlich in den Strafraum gechippt hatte, begeistert. "Das war einfach traumhaft", sagte Matthäus: "Da sieht man nicht nur die Kraft, Wucht und Torgefährlichkeit, sondern auch sein Spielverständnis."

Für Werder-Trainer Ole Werner ist das keine Überraschung. Füllkrug sei "ein sehr kompletter Spieler, der fast alles mitbringt, was einen Stürmer auszeichnet", schwärmte Werner. Dazu bringe sein Top-Angreifer, der schon in der Vorsaison mit 19 Toren maßgeblich am Aufstieg beteiligt gewesen war, eine "positive Besessenheit" mit, "dieser unbedingte Wille, Spiele zu gewinnen und besser zu werden. Das ist etwas, was er vorlebt und auch in die Mannschaft bringt."

Füllkrug erklärt seinen Leistungssprung auch damit, dass er seit zwei, drei Jahren größtenteils verletzungsfrei geblieben war. Daher sei es "kein Zufall, dass ich jetzt meine Leistung abrufen kann", meinte er. "Aber es gehört auch immer eine tolle Mannschaft dazu."

Mehr zum Thema

Deren Unterstützung er übrigens ebenfalls hat. Verteidiger Niklas Stark, der gegen Gladbach sein Startelfdebüt für Werder gefeiert hatte, versprach: "Ich werde es ihm im Training so schwer machen, dass er am Ende gut vorbereitet ist." Er betonte die Vorzüge seines Teamkollegen: "Ganz ehrlich: Heute hat er auch wieder gezeigt, wie wichtig er für unsere Mannschaft ist. Und er kann auch wichtig bei der Nationalmannschaft sein, wenn man da in die Reihen schaut. Klar sind das alles überragende Spieler, technisch super Spieler. Aber wenn es wirklich um die klare Neun geht und wenn man es so spielen will, dann kommt man an 'Fülle', glaube ich, nicht vorbei."

Sturmkollege Marvin Ducksch formulierte es einfacher: "Ich hab's immer wieder gesagt ... Der Junge kann alles!" Vielleicht kann das Füllkrug ja bald auch in der Nationalmannschaft beweisen.

Quelle: ntv.de, ara/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen