Fußball

Acht Siege in der Regionalliga Zinnbauer übernimmt beim HSV

Er kommt aus der Regionalliga und hat dort mit der U23 des HSV das geschafft, was den Profis in der Fußball-Bundesliga schon lange nicht mehr gelungen ist: eine Siegesserie. Nun erbt Josef Zinnbauer das Himmelfahrtskommando des Kollegen Slomka.

Josef Zinnbauer trainiert ab sofort den Fußball-Bundesligisten Hamburger SV. Wie der Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer mitteilte, übernimmt der Coach der U-23-Mannschaft des Vereins das Amt von Mirko Slomka, der gestern Abend nach sieben Monaten in der Hansestadt entlassen worden war. Mit Slomka müssen auch die Ko-Trainer Nestor El Maestro und Zlatan Bajramovic sowie Konditionstrainer Nikolai Vidovic und Torwarttrainer Ronny Teuber gehen.

imago17227802h.jpg

Acht Spiele, acht Siege: Josef Zinnbauer steuert mit der U23 des Hamburger SV in der Regionalliga auf Erfolgskurs.

(Foto: imago/Michael Schwarz)

Zinnbauer ist 44 Jahre alt, war erst in diesem Sommer von der U23 des Karlsruher SC zum HSV gekommen - und ist mit den Junioren erfolgreich in die Saison der Regionalliga Nord gestartet. Nach acht Spieltagen und acht Siegen steht das Team an der Tabellenspitze. "Zinnbauer besitzt alle Voraussetzungen, um die Mannschaft zu begeistern. Er hat das Momentum auf seiner Seite", sagte Beiersdorfer, der zuvor Slomka noch einen Dank hinterhergeschickt hatte: "Er hat uns in der letzten Saison gerettet."

Seinerzeit hatten die Hamburger mit 27 Punkten Platz 16  belegt und mit zwei Unentschieden in den Relegationsspielen gegen den Tabellendritten der zweiten Liga, die SpVgg Greuther Fürth, den Abstieg vermieden. Doch nach drei Spielen, zwei Niederlagen, einem Remis und keinem Tor in der laufenden Saison wollten sie ihn beim HSV nicht mehr. Nun soll es also Zinnbauer richten, am Mittwoch wird er erstmals das Training der Profis leiten. Dabei unterstützt ihn Patrick Rahmen, der bisher für die Nachwuchsteams verantwortlich war.  Zinnbauer sei "ein nach außen gerichteter Typ. Auch in der Mannschaft soll er eine Struktur einarbeiten - wie in der neu formierten U 23", sagte Beiersdorfer. "Es sind schnelle Taten erhofft und erwünscht. Wir trauen ihm das absolut zu."

Quelle: ntv.de, sgi