Redelings Nachspielzeit

Oliver Kahn zum 50. Geburtstag Selbst Hooligans hatten Angst vor dem Titan

imago02241487h.jpg

Geschätzt und gefürchtet zugleich: Ex-Titan Oliver Kahn feiert heute seinen 50. Geburtstag.

Sein ehemaliger Mitspieler Mehmet Scholl fürchtete sich nur vor zwei Dingen: "Krieg und Oliver Kahn". Kabinennachbar Bastian Schweinsteiger sucht noch heute sein Handtuch und Rivale Alexander Famulla hatte Angst, Kahn könne ihn im Schlaf ersticken. Heute feiert der Titan seinen 50. Geburtstag!

Dass Oliver Kahn eine Respektsperson ist, kann man nicht bestreiten. Manch einer hatte sogar richtig Schiss vor ihm. Wie zum Beispiel damals während der Karriereanfänge sein Konkurrent Alexander Famulla. Der wollte sich mit seinem jungen Herausforderer kein Zimmer teilen, weil er Angst hatte, Kahn könne ihm im Schlaf ein Kissen aufs Gesicht drücken. Auch Schiedsrichter pflegten im Umgang mit dem Nationaltorhüter besondere Verhaltensweisen. Knut Kircher stellte sich einmal einige Meter vom Keeper weg und rief aus sicherer Entfernung: "Herr Kahn, ich zeige Ihnen jetzt die gelbe Karte. Bitte nicht beißen."

Das war natürlich damals, als der Bayern-Keeper in Dortmund zuerst völlig übermotiviert Stéphane Chapuisat in Kung-Fu-Manier fast ins Gesicht gesprungen war und anschließend versuchte, Heiko Herrlich ins Ohr zu beißen. Hinterher gab Kahn den Klassenclown und sagte: "Ich habe eine meiner ruhigsten Partien gespielt, sehr sachlich." Und weiter: "Der Trainer hat von uns verlangt, wir sollen uns am Gegner festbeißen. Das habe ich getan." Als er merkte, dass die umstehenden Reporter immer noch geschockt ob seines Verhaltens waren, reagierte Kahn trotzig: "Der Chapuisat war doch einige Meter entfernt. Und wenn schon: dann hätte ich das Bein eben weggezogen!"

"Der Kahn gehört in den Käfig und weg"

imago00115128h.jpg

Oliver Kahn erlebte in Dortmund nach eigenen Aussagen eher ruhige Nachmittage. Der Rest der Bundesliga schätzte das anders ein.

(Foto: imago images / Team 2)

Kein Wunder, dass da die Bundesliga etwas heftiger argumentierte. Robert Wieschemann, Aufsichtsratsvorsitzender beim 1. FC Kaiserslautern, meinte: "Der Kahn gehört in den Käfig und weg." Andere, wie sein Mitspieler Mehmet Scholl, verpackten ihre Kritik humorvoll. Auf die Frage, wovor er denn im Leben Angst habe, sagte Scholl: "Vor Krieg und Oliver Kahn." Für die deutsche Comedy-Szene war der Bayern-Keeper ein gefundenes Fressen. In manchen Wochen redete Late-Night-Talker Harald Schmidt jeden Abend über den Nationaltorwart: "Wenn der Oli Kahn aufs Feld läuft, ruft Ottmar Hitzfeld am Rand: 'Der tut nix, der will nur spielen.'" Auch Ingolf Lück nahm die Steilvorlage Kahns ("Das einzige Tier bei uns zu Hause bin ich") dankbar an: "Immer häufiger bleiben bei Spielen von Bayern München die Ränge leer. Der Grund: Die Hooligans haben Angst vor Oliver Kahn."

Sein Trainer Ottmar Hitzfeld lobte die Aggressivität seines Keepers, hatte aber gleichzeitig auch eine Sorge: "Zu viele Spielertypen wie Oliver Kahn dürfen wir auch nicht auf dem Platz haben, sonst artet das in eine Schlägerei aus." Der langjährige Nationalmannschaftstorwart liebte die 100-Prozent-Adrenalin-Spiele: "Wir brennen darauf, nach Hamburg zu fahren. Das ganze Stadion wird gegen uns sein. Ganz Deutschland wird gegen uns sein. Etwas Schöneres gibt es gar nicht."

Typisch für das Image des knallharten Fußballprofis, das sich Kahn über Jahre hart erarbeitet hatte, ist auch diese Story: Bei einem Benefiz-Elfmeterschießen in Karlsruhe sollten Kinder gegen ihn antreten. Für jeden Ball, den sie dem Keeper ins Netz legten, floss Geld für einen guten Zweck. Doch der spätere Nationaltorwart trieb die kleinen Dötze in die Verzweiflung. Kahn, so heißt es, habe an diesem Tage keinen einzigen Ball durchgelassen.

Flutlichttraining bis zur Erschöpfung

Der Ehrgeiz stachelte ihn bereits in seinen Anfängen zu Höchstleistungen an. Der damalige Co-Trainer von Winnie Schäfer beim KSC, Edmund Becker, beklagt noch heute gerne: "Dem Olli habe ich mein künstliches Hüftgelenk zu verdanken, weil ich so oft nach dem Training aufs Tor schießen musste." In diesen frühen Jahren holte sich Kahn das körperliche Rüstzeug für die Bundesliga. Aus dieser Zeit stammt auch die Legende eines Flutlichttrainings um Mitternacht. In Karlsruhe erzählt man sich noch immer gerne von dieser ganz speziellen Nacht, in der Kahn nach einem schwachen Spiel zuerst eine Flasche Whiskey leerte und anschließend im Wildpark so lange Schüsse auf sein Tor parierte, bis er nicht mehr konnte.

Wie weit sein Ehrgeiz tatsächlich ging, zeigt eine Geschichte aus der Saison 1993/94. Weil am Tag zuvor im Münchener Olympiastadion eine Hundeschau stattgefunden hatte, war der Rasen vor der Partie der Bayern gegen den Karlsruher SC komplett mit Hundekot übersät. Nach einer Beschwerde von KSC-Trainer Winfried Schäfer, dem die Haufen mächtig stanken, rückten einige Herren in Blaumännern mit Schippe und Eimern an und reinigten den Rasen, so gut es ging. Gäste-Torwart Oliver Kahn schmiss sich jedoch wie gewohnt beherzt und ohne Rücksicht auf Verluste in jeden Ball. Schließlich wollte er sich für einen möglichen neuen Arbeitgeber empfehlen und sagte: "Ich bin nicht mit dem KSC verheiratet!" Und das gelang.

"Steif und unbeweglich"

imago16025084h.jpg

Mit Sepp Maier arbeitete Oliver Kahn viele Jahre zusammen - beim FC Bayern und in der Nationalmannschaft.

(Foto: imago/Horstmüller)

Kahn wechselte zum FC Bayern und wurde dort von Torwarttrainer Sepp Maier fit gemacht – denn sein Zustand war abenteuerlich, wie sich Maier erinnert: "Er war steif und unbeweglich, er hatte so gar nichts Rhythmisches. Wie ein Elefant in der Steppe." Kahn hat die Kritik an seiner tapsigen Spielweise stets mit Humor genommen: "Ich war ein perfekter Techniker, das hat man bloß nie gemerkt." Auch als Mensch kam er dem einen oder anderen Bayern-Mitspieler anfangs etwas seltsam vor. Bastian Schweinsteiger erzählte einmal lächelnd: "Ich habe ihn das erste Mal im November 2002 kennengelernt. Da saß ich neben ihm. Und das erste Mal, dass er mit mir gesprochen hat – das war dann so 2005." Der Respekt des Nachwuchsspielers war damals riesengroß. Und das nutzte Kahn vortrefflich aus, wie Schweinsteiger sich lebhaft erinnert: "Jeder Spieler hat bei uns ein Handtuch in der Kabine. Nur komischerweise war bei mir nie eines da. Ich dachte immer, wo ist nur mein Handtuch? Dann sehe ich neben mir den Olli, wie er sich seine Haare schön macht, wie er seine Handschuhe poliert und alles Mögliche – mit zwei Handtüchern!"

Das berühmte Motto ("Wir müssen weitermachen. Immer weitermachen. Immer weiter") aus dem legendären Meisterschaftsfinale 2001 im Fernduell mit Schalke steht als Headline über Oliver Kahns Karriere. Er selbst hat einmal etwas Interessantes über sein Denken gesagt: "Ich war nie für den Underdog. Ich bin heute nicht für den Underdog. Ich mag das nicht. Ich will, dass der Favorit gewinnt - immer und immer wieder. Das ist es, was mich fasziniert: die Konstanz des Favoriten."

Esoterik-Olli steht auf eigenen Füßen - und Schultern

Die Berichterstattung über sein Privatleben ging eine Zeit lang, wie er selbst meinte, "ins Groteske". Die "Bild"-Zeitung fragte gar: "Zerbricht Olli Kahn?". Irgendwann ließ er die Berichte über seine Affären und Auto-Eskapaden ("Luder, Lappen, Litauen", Bernd Schmelzer in einem ARD-Beitrag) hinter sich. Auch über die Sprüche seines Torwart-Trainers Sepp Maier ("Die Zentimeter, die ihm jetzt bei manchen Toren fehlen, braucht er zurzeit woanders") konnte er wieder lachen. Sein Entschluss stand fest: "Ich will mit diesem Diskotheken-Blödsinn nun abschließen. Ich habe von dieser oberflächlichen Lebensform endgültig genug. Ich merke, wie wenig das fürs Leben bringt: null. Was mein Leben bereichert, ist ausschließlich das, was ich kann: Fußball spielen, im Tor stehen."

Nach seinem Karriereende 2008 drehte der Titan eine Torwart-Castingshow für das chinesische Fernsehen ("Kahn - das Treffen am Drachentor") und entdeckte die esoterische Seite an sich: "Wenn man auf dem Gipfel eines Berges steht und noch höher will – dann muss man die Fähigkeit entwickeln, sich auf seine eigenen Schultern zu stellen." Mit wachsender Distanz zu seinem früheren Alltag als ehrgeiziger Bundesligatorwart setzte sich auch eine beruhigende Lehre bei Kahn durch: "Es ist eine eindimensionale Sichtweise, dass von einer Karriere nur Titel bleiben. Was nützt es, wenn du 100.000 Titel gewinnst und als Mensch ein Riesenarschloch bist, ein Nichts?" Mal schauen, wie er diese letzten Sätze mit seinem bald startenden neuen Leben als Führungskraft beim FC Bayern München in Einklang bringen wird. Spannend wird es auf jeden Fall – für ihn und die Öffentlichkeit. Jetzt wird aber erst einmal gefeiert. Alles Gute und Glück auf zum 50. Geburtstag, lieber Oliver Kahn!

Das aktuelle Buch unseres Kolumnisten Ben Redelings: "Fußball. Die Liebe meines Lebens" bei Amazon bestellen. Live ist Redelings deutschlandweit mit seinen Programmen unterwegs: Infos und Tickets zur Tour.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema