Fußball-WM 2018

Löw gibt Streichliste bekannt Mustafi, Volland und Schmelzer sind raus

gestrichen.jpg

Shkodran Mustafi, Kevin Volland und Marcel Schmelzer müssen ihre WM-Träume begraben.

(Foto: dpa/Montage n-tv.de)

Der Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft schrumpft auf 23 Mann zusammen. Von den verbliebenen 26 Spielern des vorläufigen Kaders dürfen drei nicht mit zur WM. Es trifft Marcel Schmelzer, Kevin Volland und Shkodran Mustafi.

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat Marcel Schmelzer, Shkodran Mustafi und Kevin Volland aus seinem vorläufigen Kader für die WM in Brasilien gestrichen. Das gibt der Deutsche Fußballbund bekannt. Löw und Assistent Hansi Flick teilten den Spielern die Entscheidung zuvor in einem persönlichen Gespräch mit.

Bundestrainer Joachim Löw sagte, die Entscheidung sei nicht leicht gefallen: "Mich hat begeistert, wie sich alle Spieler in Südtirol präsentiert haben." Natürlich seien Mustafi, Schmelzer und Volland sehr enttäuscht. "Ich verstehe das, auch sie hatten berechtigte Hoffnungen, in Brasilien dabei zu sein. Alle drei sind Spieler, die in ihren Karrieren noch die Möglichkeit haben, einige große Turniere zu spielen."

Damit müssen drei Spieler auf das Turnier verzichten, die schon zuvor als Streichkandidaten galten. Für den ebenfalls gefährdeten Freiburger Matthias Ginter hat Löw dagegen ein Ticket nach Brasilien gebucht.

Letzter Test gegen Armenien

Zu den 23 Spielern, die Löw mit nach Südamerika nehmen wird, gehören auch der Dortmunder Erik Durm, der am Sonntag beim 2:2 gegen Kamerun debütiert hatte, sowie der auch erst zweimal eingesetzte Christoph Kramer und der zuletzt durch eine "Pinkel-Affäre" aufgefallene Kevin Großkreutz.

Die Nationalspieler sind nach dem Länderspiel gegen Kamerun zunächst noch einmal nach Hause gefahren. Das Team trifft sich dann am Donnerstag wieder in Mainz. Dort spielt die Löw-Elf um 20:45 Uhr (live im ZDF und im n-tv.de-Ticker) im letzten Test gegen Armenien. Am Samstag brechen die Spieler dann von Frankfurt aus nach Brasilien auf.

Quelle: n-tv.de, jog/sid/dpa

Mehr zum Thema