Sport
Andreas Wellinger fliegt in Pyeongchang gleich mal über 100 Meter weit.
Andreas Wellinger fliegt in Pyeongchang gleich mal über 100 Meter weit.(Foto: REUTERS)
Donnerstag, 08. Februar 2018

"Schöne Quali auf hohem Niveau": DSV-Adler heben Richtung Medaille ab

Noch vor der Eröffnungsfeier setzen die deutschen Skispringer bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang ihre Marke. Andreas Wellinger fliegt in der Qualifikation allen davon - auch Richard Freitag und Co. sind in den Top Ten vertreten.

Andreas Wellinger hat die Qualifikation für die erste Skisprung-Entscheidung bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gewonnen und damit die Medaillenansprüche der deutschen Springer untermauert. Der Bayer sprang 103 Meter weit und verwies mit 133,5 Punkten den polnischen Vierschanzentournee-Sieger Kamil Stoch auf Rang zwei.

Video

Stoch, der Doppel-Olympiasieger von Sotschi, kam auf 104 Meter und 131,7 Punkte. Dritter wurde dessen Landsmann Dawid Kubacki. Er sprang die Tagesbestweite von 104,5 Meter und erhielt 129,6 Punkte. Mit Wellinger qualifizierten sich auch Richard Freitag als Vierter, Markus Eisenbichler als Sechster und Karl Geiger als Siebter für den Wettbewerb von der Normalschanze am Samstag.

"Schöne Quali, schöne Bedingungen, Skispringen auf einem hohen Niveau", sagte Wellinger nach seiner beeindruckenden Vorstellung. Er habe sich gut über die Trainingssprünge reinfuchsen können. "Ich bin vom Sprung stabiler geworden", so der Vizeweltmeister weiter. Dem Sender Eurosport sagte er: "Wenn ich noch so einen mache, wird es schwer, mich zu schlagen. Aber jetzt heißt es: 'Nicht nachlassen'."

"Flugsaurier" Kasai ist auch dabei

Auch der Japaner Noriaki Kasai qualifizierte sich mit seinem Sprung über 98 Meter für den Wettkampf. Der 45-Jährige kämpft dort um seine vierte olympische Medaille. Einen Sieg kann er aber bereits verzeichnen: Mit seiner Olympia-Teilnahme in Pyeongchang stellt er einen neuen Rekord bei Olympischen Winterspielen auf.

Das hatte zuvor noch kein Wintersportler geschafft. In Sotschi hatte der Skisprung-Methusalem vor vier Jahren Silber im Einzel und Bronze mit der Mannschaft gewonnen. Auf die Frage, ob er jemals die Zeit seiner Luftflüge gemessen habe, antwortete Kasai: "Ich bin wahrscheinlich schon einmal um die Welt geflogen."

Quelle: n-tv.de