Technik

Updates auch für Günstig-Handys Alle Nokia-Smartphones bekommen Android 9

Nokia Android 9 Updates Roadmap.jpg

Kein Design-Meisterstück, aber der Inhalt zählt: das ist Nokias Update-Fahrplan.

(Foto: Juho Sarvikas/HMD Global)

Günstige Android-Smartphones bekommen nur selten überhaupt ein Update für ihr Betriebssystem. HMD Global ist hier die erfreuliche Ausnahme, die Finnen versorgen in den nächsten Monaten alle erhältlichen Nokia-Modelle mit Android 9 Pie.

Einmal im Jahr veröffentlicht Google eine neue Version seines Betriebssystems Android. Und jedes Jahr müssen sich die allermeisten Android-Nutzer die Frage stellen: Wird mein Smartphone das Update jemals bekommen? Und wenn ja, wie lange muss ich warten? Beim Beantworten dieser Frage sind die Hersteller meist keine große Hilfe, sie halten sich gerne bedeckt.

Die Einführung von "Project Treble" weckte Hoffnung, hat bisher offenbar aber nicht viel gebracht. Immerhin hat sich mit dem Android-One-Programm die Update-Situation ein bisschen verbessert - teilnehmende Geräte erhalten neue Software relativ zügig und werden zudem garantiert zwei Jahre lang mit Updates und ein weiteres Jahr mit Sicherheitsupdates versorgt.

Von Anfang an mit an Bord waren die Finnen von HMD Global, die die Traditionsmarke Nokia erfolgreich wiederbelebt haben. Android 9 Pie hat es zwar bisher schon auf einige Nokia-Smartphones geschafft, etwa auf die neueren Modelle Nokia 7.1, 6.1 und 5.1. Andere Geräte, allen voran die Top-Modelle Nokia 8 und 8 Sirocco, gingen bisher aber leer aus, obwohl die Software bereits im Herbst 2018 vorgestellt wurde und andere Hersteller ihre Top-Geräte längst aktualisiert haben.

Updates sind für alle da

Immerhin hat Nokia-Produktchef Juho Sarvikas jetzt aber bei Twitter einen Fahrplan veröffentlicht, aus dem hervorgeht, welches Nokia-Handy wann das aktuelle Android bekommt. Aktuell werden demnach das Nokia 8 Sirocco und das Nokia 7 Plus versorgt. Besitzer des Nokia 5 und des Nokia 3.1 sollen noch im Januar die neue Software kriegen, die Nokia-Modelle 6, 5.1, 3.1 und 2.1 sollen bis Ende März versorgt werden, die Modelle 3 und 1 kommen dann im April dran.

Das besondere an dieser Liste: Nokia versorgt nicht nur die Flaggschiffe mit neuer Software, so wie es viele andere Hersteller machen. Die Finnen liefern Updates auch an ihre günstigsten Einsteigermodelle aus. Damit sind sie nach wie vor ein Sonderfall unter den Android-Herstellern, die ihre Smartphones viel zu schnell veralten lassen. Das ist nicht nur nicht nachhaltig, sondern birgt auch Sicherheitsrisiken.

Quelle: n-tv.de, jwa

Mehr zum Thema