Technik

Halbzeit bei der Entwicklung Corona-App kommt mit den Sommerferien

imago0101105049h.jpg

Pünktlich zum Start der Sommerferien soll die App fertig sein, die vor einer möglichen Corona-Infektion warnt.

(Foto: imago images/MedienServiceMüller)

Zu Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern soll die deutsche Corona-App startklar sein. Das teilen die Entwickler von SAP mit, die nach eigener Aussage gut im Zeitplan liegen. Die App gilt als wichtige Hilfe zur Eindämmung des Coronavirus.

Die Entwickler der sogenannten Corona-App zur Eindämmung der Pandemie wollen die Anwendung zur Kontaktverfolgung zum Start der ersten Sommerferien in Deutschland auf den Markt bringen. "Wir liegen gut im Zeitplan", sagte ein Sprecher des Walldorfer Softwareanbieters SAP.

Inzwischen sei man bei der Halbzeit angelangt. SAP arbeitet seit Ende April zusammen mit der Deutschen Telekom an der App, nachdem vorangegangene Initiativen an Streitigkeiten über Speichervarianten gescheitert waren. Ursprünglich sollte eine solche App in der Bundesrepublik ähnlich wie in Österreich bereits im April verfügbar sein.

Sie gilt als eine wesentliche Hilfe, um Kontakte von an Covid-19-Erkrankten - auch über Landesgrenzen hinweg - aufzuspüren und über notwendige Quarantäne-Maßnahmen zu informieren. "Mit der neuen App können Bürger helfen, Infektionsketten schneller und effektiver zu unterbrechen", schrieb T-Systems-Chef Adel Al-Saleh. Bei der Entwicklung der Corona-App ist die Telekom für die Prozesse rund um Netzwerk- und Mobilfunktechnologie sowie den Betrieb verantwortlich, SAP stellt über eine Plattform die erforderliche Software-Technologie zur Verfügung.

Ähnliche Anwendungen bereits in 40 Ländern

Beide Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, möglichst transparent zu arbeiten und veröffentlichen regelmäßig Informationen beispielsweise zur App-Architektur auf der Open-Source-Plattform Github. "Wir sind sehr zufrieden mit den fruchtbaren Diskussionen auf der Plattform und nehmen sie sehr ernst", schrieb Al-Saleh in einem LinkedIn-Beitrag. Inzwischen können SAP und Telekom bei der App-Entwicklung auch auf die dafür nötigen und inzwischen von den Handy-Betriebssystemriesen Google und Apple veröffentlichten Schnittstellen zurückgreifen.

Während Deutschland noch mit der Entwicklung der Corona-Warn-App beschäftigt ist, gibt es eine solche Anwendung laut einer Zählung der Anwaltskanzlei Linklaters inzwischen bereits in 40 Ländern wie beispielsweise Südkorea, Australien und Zypern.

Quelle: ntv.de, nan/rts