Technik

Kommendes Update für iPhones Das ändert sich mit iOS 15

Apple_iPhone12Pro-iOS15-3up_060721.jpg

Apple erfindet das iPhone-Betriebssystem nicht neu, stattet iOS 15 aber mit vielen sinnvollen Verbesserungen aus.

(Foto: Apple)

Apple gibt auf seiner Entwicklerkonferenz WWDC einen ersten Einblick in das kommende iOS 15. Das neue Betriebssystem für iPhones bringt zahlreiche praktische Neuerungen und geht sogar ein bisschen auf Android-Nutzer zu.

Wer ein iPhone 6s oder ein jüngeres iPhone nutzt, wird im Herbst iOS 15 installieren können. Das ist beachtlich, denn das heißt, dass das Betriebssystem auch noch auf sechs Jahre alten Geräten laufen kann. Und das bedeutet wiederum, dass sie im Herbst 2022 mindestens sieben Jahre lang eine aktuelle Firmware gehabt haben werden. Dass das funktioniert heißt auch, dass iOS 15 nicht zu viele Ressourcen beansprucht, also kein sehr umfassendes Update sein wird. Trotzdem bringt es etliche praktische Neuerungen auf iPhones, von denen Apple zu Beginn der Entwicklerkonferenz WWDC schon die wichtigsten vorgestellt hat.

Facetime

In einem normalen Jahr würde Facetime sicher nicht an erster Stelle bei einem iOS-Update stehen. Aber in der Pandemie haben Videochats einen neuen Stellenwert gewonnen, dem Apple gerecht werden möchte, indem es einige überfällige Features hinzufügt, aber auch innovative Neuerungen einführt.

Facetime.jpg

Mit iOS 15 erhält Facetime endlich weichgezeichnete Hintergründe.

(Foto: Apple)

3D-Audio ermöglicht, dass man die Stimmen der Gesprächspartner aus der Richtung hört, wo sie auf dem Display angezeigt werden. Durch neue Mikrofonmodi hebt sich die Stimme eines Teilnehmers besser von Umgebungsgeräuschen ab und Nutzer können nach der Aktualisierung endlich den Hintergrund weichzeichnen lassen, wie es bei anderen Anbietern schon länger üblich ist. Bei Gruppenchats ist es künftig möglich, alle Teilnehmer in einer Rasteransicht anzuzeigen.

Mit Shareplay können Nutzer unter iOS 15 über Facetime zusammen Musik hören, Filme und Serien schauen oder gemeinsam Apps am geteilten Bildschirm ansehen. Nicht nur Apple-Angebote können damit genutzt werden. Unter anderem haben schon TikTok, Twitch und Disney+ angekündigt, Shareplay in ihre Anwendungen zu integrieren.

Überraschenderweise öffnet Apple Facetime mit iOS 15 auch für Android-Nutzer. Sie können an Gesprächen teilnehmen, wenn sie ein Apple-Nutzer per Link dazu einlädt. Auch gemischte Facetime-Chats sollen durchgängig verschlüsselt sein.

Fokus

Fokus.jpg

Fokus soll helfen, sich nicht von unwichtigen Dingen ablenken zu lassen.

(Foto: Apple)

Fokus ist ein neues Werkzeug, das Nutzern helfen soll, sich auf bestimmte Tätigkeiten zu konzentrieren. Sie können dazu eine der vorkonfigurierten Einstellungen übernehmen oder einen eigenen Fokus definieren. Dabei werden die Nutzer von einer KI-Funktion unterstützt, die ohne Cloud-Anbindung auf dem iPhone läuft. Sie macht basierend auf Gewohnheiten Vorschläge, welche Personen und Apps Mitteilungen senden dürfen.

Es ist auch möglich, Fokus-Homescreens mit einer entsprechenden Auswahl an Apps und Widgets zu erstellen. Dort werden Ablenkungen reduziert, indem sie nur relevante Apps anzeigen. Blockiert man eingehende Mitteilungen, wird auch anderen Absendern in der Nachrichten-App angezeigt, dass man derzeit nicht zu erreichen ist.

Mitteilungen

Mitteilungen.jpg

Mitteilungen werden künftig nach Relevanz gruppiert und angezeigt.

(Foto: Apple)

Wenn man Mitteilungen empfängt, sieht man künftig bei Nachrichten Kontaktfotos vor dem Text, Apps erhalten größere Symbole. Damit Mitteilungen nicht nerven, werden sie nach Relevanz gruppiert und gegebenenfalls passende Zeitpunkte zur Anzeige gewählt. Auch hier soll die On-Board-KI helfen, die richtigen Prioritäten zu setzen. Nutzer können einzelne Kommunikationen oder Apps für eine Stunde oder den restlichen Tag stumm schalten.

Weitere KI-Neuheiten

Apples künstliche Intelligenz kann künftig noch einiges mehr ohne Cloud-Anbindung erledigen und verkürzt damit den Rückstand zu Googles KI-Assistenz.

Livetext.jpg

Die Texterkennung auf dem iPhone ist ein wichtiger KI-Schritt für Apple.

(Foto: Apple)

Unter anderem kann sie nach dem Update Text in Fotos erkennen. Das ermöglicht Nutzern beispielsweise eine handgeschriebene Telefonnummer zu fotografieren und anzurufen. Außerdem kann man unter iOS 15 die Kamera-App nutzen, um Infos zu bekannten Kunstwerken und Sehenswürdigkeiten sowie Tieren und Pflanzen zu erhalten.

In der Spotlight-Suche kommt die verbesserte iPhone-Intelligenz zum Einsatz, um Fotos nach Orten, Personen, Szenen oder Objekten zu durchsuchen. Ebenso erkennt Spotlight künftig Text und Handschrift in Fotos.

Safari

Safari.jpg

Safari mit "schwebender" Tab-Leiste.

(Foto: Apple)

Viele Nutzer werden das Safari-Update lieben, denn das überarbeitete Design des Browsers beinhaltet unter anderem neue Elemente für die Einhand-Bedienung. So "schwebt" beispielsweise die neue Tab-Leiste am unteren Bildschirmrand. Dazu kommen neue Features wie eine anpassbare Startseite oder Web-Erweiterungen von Drittanbietern.

Karten

Mit dem Update auf iOS 15 hat Apple ein paar gute Gründe mehr für iPhone-Nutzer, auf die Karten-App statt auf Google Maps zu setzen. Zunächst bringt die Aktualisierung einige optische Änderungen. Unter anderem soll die Ansicht mehr Details bieten, Straßenfarben und -beschriftungen wurden überarbeitet und es gibt einen neuen Nachtmodus.

Karten.jpg

Apple Karten erhält mehr Details und neue Funktionen.

(Foto: Apple)

Nutzer können eigene Sehenswürdigkeiten festlegen. ÖPNV-Fahrgäste sollen nahe Haltestellen leichter finden und bevorzugte Linien anpinnen können. Außerdem werden sie benachrichtigt, wenn sie aus- oder umsteigen müssen. Hält man das iPhone hoch, erkennt Karten die Umgebung, ermittelt die genaue Position und stellt Wegbeschreibungen in Augmented Reality (AR) bereit.

Datenschutz

Besitzer eines iPhone XS, XR oder jünger können sich darüber freuen, dass die Spracherkennung für Siri-Anfragen künftig komplett auf dem Gerät erfolgt. Für alle iOS15-Nutzer eine tolle Sache: Bei E-Mails verhindert Apple, dass Absender checken können, ob ein Empfänger eine E-Mail geöffnet hat. Außerdem verbirgt das Unternehmen IP-Adressen und damit den Standort der Nutzer.

Privacy.jpg

Der "App Privacy Report" wird auf deutschen Geräten eher App-Datenschutz-Report" heißen.

(Foto: Apple)

Welche Apps wie innerhalb von sieben Tagen auf Fotos, Kamera, Standort, Mikrofon oder Kontakte zugegriffen haben, zeigt Nutzern nach einem zusätzlichen Update der "App Privacy Report". Hier erfahren sie auch, welche Anwendungen welche zusätzlichen Domains kontaktiert haben.

Weitere interessante Neuheiten

- Ziemlich genial: Mit "Wo ist" soll man künftig auch ausgeschaltete oder gelöschte Geräte finden können. Außerdem kommen mit iOS 15 Mitteilungen, die warnen, wenn ein Airtag oder Apple-Gerät an einem unbekannten Ort zurückgelassen wird. Dazu gehören künftig auch Airpods Pro und Airpods Max.

- Interessant ist auch die neue Live-Funktion der Übersetzen-App, da damit natürliche Konversationen zwischen Sprachen möglich sein sollen. Die App kann außerdem systemweit für Übersetzungen verwendet werden.

- Apple vergrößert zwar nicht den kostenlosen iCloud-Speicher, aber Nutzern stehen unter iOS 15 vorübergehend mehr als 5 Gigabyte (GB) zur Verfügung, wenn sie ihre Daten auf ein neues iPhone übertragen möchten.

- Siri darf endlich wie ihre Pendants von Google und Amazon auch auf Geräten von Drittherstellern loslegen - irgendwie jedenfalls. Das Zubehör "leitet Anfragen über den Homepod oder Homepod mini weiter und unterstützt Features wie persönliche Anfragen, Intercom, Timer und Alarme", schreibt Apple.

- In der Notizen-App kann man nach dem Update eigene Tags generieren. Bei geteilten Notizen kann man sich gegenseitig über wichtige Aktualisierungen informieren und den Verlauf verfolgen.

Mehr zum Thema

- Die Wetter-App wird optisch aufgehübscht, unter anderem gibt es überarbeitete Wetteranimationen.

- Die Health-App erhält einen Tab, über den man seine Gesundheitsdaten mit der Familie oder Pflegekräften teilen kann. Eine Trendanalyse macht auf auffällige Veränderungen aufmerksam und "Stabilität beim Gehen" hilft, die Sturzgefahr zu mindern.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.