Technik
Macs sind zwar nicht so anfällig wie Windows-Rechner, aber auch sie sind angreifbar.
Macs sind zwar nicht so anfällig wie Windows-Rechner, aber auch sie sind angreifbar.(Foto: imago/Ulrich Roth)
Freitag, 22. Juni 2018

Wenn's denn sein muss: Der beste Virenschutz für macOS

Im Test von acht Antivrus-Lösungen für macOS High Sierra holen vier Programme die volle Punktzahl. Alle Sieger kosten Geld, aber Mac-Nutzer können sich auch gut kostenlos schützen.

Mac-Rechner sind immer noch wesentlich sicherer als Windows-Computer. Das liegt nicht unbedingt am Betriebssystem selbst, sondern vor allem an der vergleichsweise geringen Verbreitung. Doch die Zahl der Hackerattacken steigt, die Methoden der Angreifer werden immer raffinierter und auch macOS bietet ihnen regelmäßig größere und kleinere Schwachstellen, die sie ausnutzen können. Ob es deshalb notwendig ist, auf Apple Rechnern ein Antivirus-Programm zu installieren, bleibt trotzdem umstritten. Für die, die lieber auf Nummer sicher gehen möchten, hat AV-Test acht aktuelle Schutz-Lösungen getestet.

Gleich vier Programme erreichten in allen drei Disziplinen die volle Punktzahl. Sie zeigten keine Schwächen bei der Erkennung von Schädlingen, bremsten die Test-Systeme kaum aus und leisteten sich keine Fehlalarme. Eine weiße Weste behielten Trend Micro Antivirus 8.8, Norton Security 7.6, Intego VirusBarrier 10.9 und Bitdefender Antivirus for Mac 6.1.

Es geht auch gratis

Auch das kostenlose Avast Security 13.5 schlug sich bei AV-Test gut. Die Software erkannte alle Angreifer und leistete sich keine Fehlalarme. Sie bremst Computer allerding stärker aus als die Testsieger. Doch das betrifft vor allem Downloads von häufig genutzten Programmen, was im Alltag eher selten gemacht wird. Beim Kopieren von Dateien blieb Avast auf Augenhöhe mit Bitdefender & Co.

Installiert man tatsächlich nur App-Store-Programme, hält das System aktuell, passt bei verdächtigen E-Mails auf und besucht keine zwielichtigen Webseiten, genügt es wohl auch, den Mac ab und zu mit einem kostenlosen Virenscanner zu untersuchen. Denn auch das pure macOS X ist durch die integrierten Aufpasser XProtect und Gatekeeper schon ziemlich gut geschützt. Gratis-Scanner bieten beispielsweise Kaspersky oder Sophos an.

Quelle: n-tv.de