Technik

Wenn's allein um den Klang geht Die beste Soundbar kostet nur 375 Euro

nubox-as-225-schwarz-blende-ambiente-tv_md.jpg

Testsieger Nubert nuBox AS-225.

(Foto: Nubert)

Wer eine richtig gute Soundbar haben möchte, muss nicht besonders tief in die Tasche greifen - solange es nur auf den guten Klang ankommt. Die neue Nummer eins bei Stiftung Warentest kostet nur 375 Euro, das zweitbeste Gerät sogar nur 160 Euro. Für gute Netzwerker muss man allerdings deutlich mehr hinblättern.

Auch die besten Fernseher haben gewöhnlich ein großes Manko: Sie klingen nicht besonders gut. Deshalb benötigt man zusätzliche Hardware, um den Ton aufzupeppen. Die einfachste Möglichkeit sind Soundbars, die man vor den Fernseher stellt oder unter ihm an die Wand schraubt. Sounddecks sind flache Kisten, auf die man die Glotze stellt. Stiftung Warentest hat 16 Geräte mit und ohne separater Bassbox getestet und für sparsame Nutzer eine gute Nachricht: Teurer heißt nicht unbedingt besser.

Testsieger wurde die deutsche Soundbar Nubert nuBox AS-225 mit integriertem Subwoofer. Sie überzeugte die Prüfer mit dem klar besten Klang (1,7) und erhielt von ihnen die Gesamtnote 2,2. Ihr Sound sei "ausgewogen, farbig und lebendig, mit einem trockenen und starken Bass", schreiben sie. Allerdings ist das Gerät ein "klassischer Lautsprecher ohne Schnörkel." Das heißt, mehr Extras als Bluetooth gibt's bei der nuBox nicht. Dafür ist sie mit 375 Euro einer der günstigsten Testkandidaten.

Starker Klang schon für 160 Euro

Ebenso spartanisch ist die Samsung HW-R450 ausgestattet, die mit einer separaten Bassbox kommt. Die Soundbar kostet nur 160 Euro, bietet aber ebenfalls einen tollen Klang (2,2) und erhielt von Stiftung Warentest die zweitbeste Gesamtnote 2,4. Und immerhin kann man sie mit einem optionalen Lautsprecher-Set (120 Euro) in ein Surround-System verwandeln.

Mehr zum Thema

Das gleiche Qualitätsurteil gaben die Prüfer der Yamaha Musiccast Bar 400, die den zweitbesten Klang (2,2) unter den Testkandidaten liefert. Auch sie hat einen separaten Subwoofer. Sie kostet zwar 500 Euro, ist dafür aber mit WLAN und LAN-Anschluss netzwerkfähig und kann ebenfalls zu einem Surround-System ausgebaut werden. Allerdings sind die zusätzlichen kabellosen Lautsprecher mit 170 Euro pro Stück ziemlich teuer.

Auch die Samsung HW-Q80R schnitt mit der Gesamtnote 2,5 noch gut ab. Sie klingt ebenso schön wie ihre kleine Schwester, ist aber viel besser ausgestattet. Die Soundbar mit Extra-Bassbox ist mit WLAN netzwerkfähig, kann zu einem Surround-System erweitert werden und beherrscht Dolby Atmos. Das heißt, über zur Zimmerdecke ausgerichtete Lautsprecher ergänzen einen Surround-Sound mit einer zusätzlichen Höhendimension. Das hat seinen Preis, für die Samsung HW-Q80R muss man 670 Euro ausgeben.

Quelle: ntv.de, kwe