Technik

Luftreiniger und Ventilator Ist der Dyson Purifier Cool Formaldehyde wirklich gut?

Dyson Purifier Coll Formaldehyde Test.jpg

Der Dyson Purifier Cool Formaldehyde ist kaum zu übersehen.

(Foto: kwe)

Der Dyson Purifier Cool Formaldehyde soll nicht nur die Raumluft von Schadstoffen befreien, sondern bei Bedarf gleichzeitig als kühlender Ventilator dienen. ntv.de hat ausprobiert, ob das teure Gerät hält, was es verspricht.

Ein Luftreiniger benötigt Platz und ist nicht immer ein Hingucker, das Gleiche trifft auf Ventilatoren zu. Wenn man nur eins statt zwei Geräte in der guten Stube platzieren möchte, könnte der Dyson Purifier Cool Formaldehyde die ideale Lösung sein, denn er kann beides und sieht auch noch interessant aus. Die Frage ist nur, ob er seine zwei Aufgaben auch gut erledigt. ntv.de hat es ausprobiert.

Groß, aber schick

Dyson Purifier Coll Formaldehyde Test-2.jpg

Die Basis beinhaltet ein Farbdisplay.

(Foto: kwe)

Im Vergleich zu den meisten anderen Luftreinigern sieht das Gerät mit seiner grau-goldenen Basis und dem wie ein großes Nadelöhr geformten weißen Gebläse richtig schick aus. Das ist gut so, denn die Luftreiniger-Ventilator-Kombi ist über einen Meter hoch. Verstecken kann man sie kaum, denn um optimal zu funktionieren, sollte sie einigermaßen frei im Raum stehen.

Die Inbetriebnahme ist ein Kinderspiel: Man nimmt die Abdeckungen der Basis ab, setzt die beiden mitgelieferten Hepa-/Aktivkohlefilter ein und schließt das Gerät wieder. Dann installiert man die zugehörige App, schaltet den Dyson ein und folgt den Anweisungen. Nach wenigen Minuten ist man fertig.

Fernbedienung und App sehr gut

Dyson App Ueberblick.png

Die App zeigt unter anderem detaillierte Infos zu jedem Messwert und eine Historie.

(Foto: kwe)

Im Lieferumfang ist eine hübsche kleine Fernbedienung enthalten, die auf der Oberseite des Lüfters magnetisch anhaftet, um nicht verloren zu gehen. Ergänzt wird sie durch ein Farbdisplay in der Basis, auf dem man sich alle relevanten Informationen anzeigen lassen kann. Dazu gehören die gemessenen Konzentrationen von Feinstaub, Stickstoffdioxid und andere oxidierende Gase, flüchtige organische Verbindungen (VOC) und Formaldehyd sowie Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit.

Alle Infos und Steuermöglichkeiten findet man auch in der App, die zusätzliche Details und eine Historie bietet. Außerdem kann man in ihr programmieren, in welchen Zeiträumen das Gerät in welchen Modi arbeiten soll. Wer möchte, kann den Dyson Purifier Cool Formaldehyde auch mit den digitalen Assistenten von Apple, Google und Amazon verbinden und so per Sprachbefehl oder mit eingerichteten Routinen steuern.

Zuverlässige Automatik

Eine Belastung durch Pollen, Bakterien oder Viren wird nicht erfasst. Der Hepa-13-Filter fängt sie aber zu fast 100 Prozent ein, da er auch Partikel aufhält, die kleiner als 2,5 Mikrometer sind (PM2,5). Ebenso wenig können Gerüche gemessen werden, die die Aktivkohlefilter aber effektiv neutralisieren.

Dyson Purifier Coll Formaldehyde Test-3.jpg

Auch die Fernbedienung kann sich sehen lassen.

(Foto: kwe)

Normalerweise überlässt man der Automatik die Einstellungen. Sensoren messen dann die Luftbelastung und das Gerät passt den Luftstrom entsprechend an. Ist alles im grünen Bereich, pausiert der Dyson, erhöhen sich Werte, legt er wieder los.

Zusätzlich kann man festlegen, ob die Luft gerade nach vorne oder hinten nach oben strömen soll und Oszillationen zwischen 45 und 350 Grad einstellen. Dabei bewegt sich der Dyson Purifier Cool Formaldehyde völlig lautlos.

Gute Filterleistung im Alltag

Die genaue Filterleistung ist ohne spezielle Laborausrüstung nicht zu bestimmen. ntv.de hat mithilfe der Sensoren einer Livy-Alive-Station und eines Philips Raumreinigers AC2889/10 aber recht gut nachvollziehen können, dass der Dyson Purifier seinen Job beherrscht. Er reagiert unter anderem schnell auf Luftbelastungen und Gerüche, die beim Kochen entstehen. Zigarettenqualm oder den Rauch erloschener Kerzen beseitigte er zuverlässig, ein ungesundes Experiment mit Imprägnierspray beendete er recht zügig.

Wie gut der Luftreiniger Formaldehyd reduzieren kann, konnte ntv.de dagegen nicht nachvollziehen. Das Gerät zeigte im Testzeitraum nie eine messbare Konzentration des Schadstoffs an.

Dyson Purifier Coll Formaldehyde Test-4.jpg

Das Gerät hat jeweils ein Filter-Paar auf Vorder- und Rückseite.

(Foto: kwe)

Erwähnt werden muss, dass Dyson-Luftreiniger dem kanadischen Verbraucherdienst CBC News zufolge nicht die höchsten CADR-Werte bieten. Sie geben an, wie viel Kubikmeter (m³) Luft pro Quadratmeter und Stunde gefiltert wird.

Dyson hält die Clean Air Delivery Rate allerdings für wenig aussagekräftig. Der Wert werde in zu kleinen Testkammern zwischen 28 und 30 m³ ermittelt und Luftreiniger darin zentral platziert, so die Kritik. Außerdem sorgten zusätzliche Ventilatoren für eine Luftzirkulation und zum Testen würde nicht der übliche Automatikmodus verwendet.

Hauptsache im grünen Bereich

"Wir von Dyson glauben nicht, dass dies einen repräsentativen Raum für die Messung der Leistung eines Luftreinigers in modernen Häusern darstellt", schreibt das UK-Unternehmen in einer Erklärung. Es selbst nutzt Testräume über 80 m³ ohne Ventilatoren und lässt seine in einer Ecke platzierten Luftreiniger im Automatikmodus arbeiten.

Ob der Dyson Purifier Cool Formaldehyde besser als Konkurrenten filtert oder nicht, muss sich noch herausstellen. Effektiv ist er jedenfalls. Nachdem er in den Tests keine kritischen Werte mehr feststellen konnte, war auch beim bis dahin deaktivierten Philips-Luftreiniger und der Livy-Alive-Station alles im grünen Bereich.

ANZEIGE
Dyson Cool Formaldehyde Luftreiniger
629,99 €
zum Angebot bei Saturn

Kräftiger, aber relativ lauter Ventilator

Das Gerät ist mit Einschränkungen auch als Ventilator in der Sommerhitze zu gebrauchen. Auf der höchsten Stufe 10 macht er ordentlich Wind und kühlt auch auf fünf Meter Entfernung noch sehr gut. Allerdings rauscht der Luftreiniger dann so laut, dass er beim Fernsehen stört oder nur Hartgesottene dabei ein Auge zu tun könnten.

Mehr zum Thema

Wirklich leise ist der Lüfter auch auf der niedrigsten Stufe oder im Nachtmodus nicht. Für empfindliche Menschen ist er damit nichts fürs Schlafzimmer. Für sie lohnt sich die Anschaffung eines guten Ventilators, der im Flüstermodus nahezu lautlos ist.

Hoher Preis

Ansonsten ist der Dyson Purifier Cool Formaldehyde ein guter Raumluftreiniger, der durch ein tolles Design und eine umfangreiche Ausstattung überzeugt. Ob einem dies allerdings mindestens 640 Euro wert ist, steht auf einem anderen Blatt. Hinzu kommen jährlich 75 Euro für den Tausch der Aktivkohle-/Hepa-13-Filter, der Formaldehyd-Filter arbeitet katalytisch und muss daher nicht gewechselt werden.

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, 05. Juli 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen