Technik

"Hongmeng"-Smartphone im Herbst? Huawei stellt Android-Alternative vor

Hongmeng.jpg

"Hongmeng" soll nicht nur auf Smartphones eine Konkurrenz zu Android sein.

(Foto: imago images / ZUMA Press)

Schon in wenigen Tagen stellt Huawei auf seiner Entwicklerkonferenz voraussichtlich die Android-Alternative "Hongmeng" vor. Möglicherweise folgt noch in diesem Herbst ein erstes Smartphone mit dem neuen Betriebssystem. Doch Huaweis Pläne für "Hongmeng" gehen noch viel weiter.

Egal, ob es künftig weiter Googles Android nutzen darf oder nicht, will Huawei auf jeden Fall sein alternatives Betriebssystem "Hongmeng" an den Start bringen. Laut "Global Times" werden es die Chinesen wahrscheinlich Ende dieser Woche im Rahmen ihrer Entwicklerkonferenz in Dongguan der Öffentlichkeit präsentieren. Zu diesem Anlass könnte Huawei möglicherweise auch ein erstes Smartphone präsentieren, auf dem die Android-Alternative läuft.

Den Quellen der "Global Times" nach soll es sich dabei um ein günstiges Einsteigermodell handeln, das umgerechnet rund 260 Euro kosten soll. Das Gerät werde derzeit unter anderem auf seine Kompatibilität zu Android-Apps getestet und soll im vierten Quartal des Jahres in Millionen-Stückzahl auf den Markt kommen. Dies könnte den Quellen zufolge im Oktober zusammen mit Huaweis neuem Smartphone-Flaggschiff Mate 30 passieren. Doch Hongmeng-Smartphones sollen eher die Ausnahme bleiben. Dem Staatsmedium zufolge soll das präsentierte Handy vor allem Entwickler und Nutzer auf das alternative Betriebssystem aufmerksam machen.

"Hongmeng"-Premiere auf Fernseher

Das erste marktreife Hongmeng-Gerät soll ein Fernseher von Huaweis Tochter-Fima Honor sein, der schon am 10. August in den Handel kommen soll. Vertreter des Unternehmens hatten zuvor angedeutet, dass "Hongmeng" vor allem ein Betriebssystem für das Internet der Dinge ist und künftig unter anderem auch in Industrieanlagen und selbstfahrenden Autos zum Einsatz kommen soll. Die Huawei-Offiziellen haben allerdings auch darauf hingewiesen, dass "Hongmeng" künftig auf seinen Smartphones laufen könnte, falls Google wegen des US-Boykotts Android nicht mehr zur Verfügung stellen dürfte.

Die "Global Times" schreibt, "Hongmeng" sei eher mit Googles kommenden Betriebssystem "Fuchsia" als mit Android zu vergleichen. Es basiere ebenfalls nicht auf Linux, sondern benutze ebenso einen neuentwickelten Microkernel, der besser für KI-Anwendungen geeignet ist und auf vielen verschiedenen Plattformen zum Einsatz kommen kann.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema