Technik

Nachttisch und Lampe Ikea verkauft spezielle Sonos-Lautsprecher

IKEA_SYMFONISK_3.jpg

(Foto: Ikea)

Ab August hat Ikea auch Sonos-Lautsprecher im Angebot. Die "Symfonisk"-Geräte sind nicht nur sehr speziell, sie sind auch ein schlauer Schachzug von Sonos, seine Vormachtstellung bei WLAN-Lautsprechern gegen Apple & Co. zu verteidigen.

Vernetzte WLAN-Lautsprecher liegen voll im Trend. Einer Analyse von Research And Markets zufolge wächst der Markt weltweit jährlich um durchschnittlich 17 Prozent und die Umsätze werden 2023 voraussichtlich ein Volumen von 23 Milliarden Dollar erreicht haben. Lange Zeit hat Sonos den Markt fast alleine dominiert. Doch inzwischen wollen viele Hersteller ein Stück vom immer größer werdenden Kuchen abhaben, unter anderem die Technik-Giganten Amazon, Apple und Google.

Das seit dem vergangenen Sommer börsendotierte Unternehmen muss sich also etwas einfallen lassen, um seine Umsätze weiter steigern beziehungsweise neue Produkte verkaufen zu können. Ein sehr schlauer Schachzug im Kampf um Marktanteile ist da die Kooperation mit Ikea, das jetzt zwei Lautsprecher vorgestellt hat, die ab August in seinen Möbelhäusern verkauft werden.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

IKEA_SYMFONISK_2.jpg

Der Regallautsprecher als Nachttisch.

(Foto: Ikea)

Die "Symfonisk"-Speaker sind Einrichtungsgegenstand und Lautsprecher zugleich sind. Der größere Wifi-Speaker ist eine Tischleuchte, die rund 180 Euro kosten soll und offenbar technisch auf einem Sonos Play:1 basiert. Das andere Gerät ist ein knapp 100 Euro teurer Lautsprecher, der beispielsweise als Nachttisch bis zu 3 Kilogramm Gewicht tragen kann. Beide Speaker sind voll kompatibel mit bisherigen Sonos-Produkten.

Der Hersteller schlägt mit der Ikea-Kooperation zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen kann er seine Umsätze in Deutschland und anderen wichtigen Märkten voraussichtlich deutlich steigern. Noch wichtiger dürfte für ihn aber sein, dass er Neukunden in sein geschlossenes Ökosystem holt. Denn die Sonos-Lautsprecher sind nicht kompatibel mit den Geräten anderer Hersteller. Daher hoffen die Kalifornier, dass Nutzer mit den "Symfonisk"-Speakern auf den Geschmack kommen und das System mit weiteren Sonos-Lautsprechern ausbauen.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema