Technik

Der hat richtig Wumms Google Home Max bläst die Konkurrenz weg

Google Home Max Test.jpg

(Foto: kwe)

Ab sofort ist der Google Home Max auch in Deutschland erhältlich. Er bläst die smarte Lautsprecher-Konkurrenz mit hoher Lautstärke und einem mächtigen Bass weg, beherrscht aber auch die leisen Töne. Die Nummer 1 ist er aber nicht unbedingt.

Es hat ein Weilchen gedauert, aber jetzt ist auch Googles größter smarter Lautsprecher Home Max in Deutschland für 400 Euro erhältlich, auf der IFA in Berlin fiel der offizielle Startschuss. n-tv.de hat das Gerät bereits ein paar Tage ausprobieren dürfen.

Groß und mächtig

Google Home Max Test 05.jpg

Man kann den Lautsprecher auch aufrecht aufstellen.

(Foto: kwe)

Der Max macht schon mit seinen Dimensionen seinem Namen alle Ehre. Er misst etwa 33 x 19 x 15 Zentimeter und ist mit 5,3 Kilo ein echtes Schwergewicht. Zum Vergleich: Apples Homepod wiegt weniger als die Hälfte und wirkt im Vergleich winzig. Trotz seiner Größe findet man für den Home Max aber relativ einfach einen Platz. Denn Google hat ihm ein minimalistisches Design in Weiß oder Schwarz gegeben, das zu fast jeder Einrichtung passt. Außerdem kann man den Max horizontal und vertikal aufstellen.

Damit das problemlos klappt, steht der Lautsprecher auf einem Silikon-Untersetzer, der magnetisch anhaftet. Clever ist auch, dass sich die Touch-Bedienung auf der Oberseite anpasst, wenn der Lautsprecher aufrecht gestellt wird. Dann verringert man die Lautstärke mit einem Wischer nach unten, egal ob man den Max nach links oder rechts gedreht hat. Ein Tipper stoppt oder startet die Wiedergabe.

Beherrschte Kraft

Google Home Max Test 06.jpg

Die Touchfläche ist nur durch eine feine Linie gekennzeichnet.

(Foto: kwe)

Im Inneren des Polykarbonat-Gehäuses hat Google zwei 114-Millimeter-Tiefmitteltöner und zwei 18-Millimeter-Hochtöner untergebracht, die einen beeindruckenden Klang erzeugen. Der Home Max liefert so kräftige und wohltönende Bässe, dass man fast glauben könnte, er hätte Unterstützung von einem Subwoofer. Die tiefen Töne drängen sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund und lassen den prächtigen Mitten genügend Raum zur Entfaltung. Dazu erzeugt der Lautsprecher wunderbar klare Höhen.

Stimmen bleiben immer im Vordergrund und man kann schön die einzelnen Instrumente heraushören. Außerdem kann der Home Max unglaublich laut werden, ohne dabei die Beherrschung zu verlieren. Er kommt aber auch prima mit leiseren Tönen zurecht und benötigt nicht unbedingt Party-Lautstärken, um zu glänzen. Wer möchte, kann sich auch zwei Max zulegen und die Speaker zu einem fulminanten Stereo-Paar koppeln. Ansonsten fügt sich der große Google-Lautsprecher in jedes auf Chromecast basierende Multiroom-System ein.

Google Home Max Test 02.jpg

Auf der Rückseite gibt's einen Abschalter für die Sprachassistenz, einen Klinken-Anschluss und einen USB-C-Eingang.

(Foto: kwe)

Als Musikquellen stehen nicht nur viele verschiedene Streamingdienste zur Verfügung. Der Lautsprecher hat auf der Rückseite auch einen Aux-in-Anschluss, an. Außerdem findet man dort einen USB-C-Eingang, an dem man sein Smartphone aufladen kann. Angeblich ist es auch möglich, den Lautsprecher mit einem Adapter per LAN-Kabel mit dem Internet zu verbinden - das konnte n-tv.de aber nicht überprüfen.

Anpassungsfähig und guter Zuhörer

Google hat dem Gerät eine automatische Anpassung an die Umgebung eingebaut. Wie gut "Smart Sound" arbeitet, ist allerdings schwer zu beurteilen, da der Lautsprecher die Anpassung kontinuierlich vornimmt und keine Zeichen gibt, wenn er dies tut. Man kann aber sagen, dass er überall gut klingt und man glaubt zu hören, dass er die Bässe reduziert, wenn er beispielsweise in einem Regal mit vibrierenden Gegenständen steht.

Für die Anpassung nutzt der Home Max sechs Mikrofone, die außerdem für die Spracherkennung zuständig sind. Diese funktioniert bis Zimmerlautstärke auch auf größere Distanzen gut, ohne dass man die Stimme anheben muss. Wenn der Max aber Party macht, kommt man irgendwann nicht mehr umhin, zu schreien oder sich direkt vor ihn zu stellen. Dann ist es schlauer, die Google-App zu nutzen, in der man außerdem noch den Klang beeinflussen kann.

Wer in erster Linie Wert darauf legt, mit einem Google-Lautsprecher das smarte Heim zu regeln oder Infos abzurufen, ist mit dem kleinen Home besser bedient. Der Max ist etwas für Musikliebhaber, die Sprachassistenz ist eher zweitrangig. Möchte man ganz auf die Funktion verzichten, kann man sie auf der Rückseite mit einem Schieberegler abschalten.

Nicht ohne Alternativen

Alles in allem ist der Google Home Max aktuell wohl der mächtigste smarte Lautsprecher. Er hat die fettesten Bässen und bewältigt mit Bravour sehr hohe Lautstärken. Auch insgesamt ist sein Klang überzeugend und er muss sich vor keinem Gegner fürchten. Aber der Max ist nicht alternativlos spitze. Denn für seinen stolzen Preis bekommt man beispielsweise zwei Sonos One, die als Stereopaar exzellent sind. Außerdem ist der JBL Link 500 ein Konkurrent auf Augenhöhe.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema