Technik
Auch das günstige Surface-Tablet soll den typischen Klappständer haben.
Auch das günstige Surface-Tablet soll den typischen Klappständer haben.(Foto: kwe)
Donnerstag, 17. Mai 2018

Günstig und gut muss er sein: Microsoft plant neuen iPad-Rivalen

Angeblich bereitet Microsoft den Start eines preiswerten Surface-Tablets vor, um Apples neuem iPad Konkurrenz zu machen. Soll das gelingen, muss das Unternehmen zeigen, dass es auch günstig und gut und nicht nur edel und stark kann.

Das neue iPad ist nicht Apples bestes Tablet, aber es bietet ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis, das derzeit am Markt nahezu konkurrenzlos ist. Laut "Bloomberg" will schon bald Microsoft diese Marktlücke mit einem günstigen Surface-Gerät schließen. Das Tablet habe einen 10 Zoll großen Bildschirm und werde in den USA ab ungefähr 400 Dollar zu haben sein, berichtet die Agentur. Es soll mehrere Ausführungen geben, darunter Geräte mit 64 oder 128 Gigabyte Speicher sowie mit oder ohne LTE-Modul.

Abgerundete Ecken

Auch beim Design soll Microsoft sich mit abgerundeten Ecken an Apple heranpirschen und auf die charakteristischen klaren Kanten des Surface Pro oder des Surface Book verzichten. Das Tablet werde aber trotzdem den typischen Klappständer auf der Rückseite haben, schreibt "Bloomberg". Außerdem soll Microsofts günstiges Tablet das erste mit USB-C-Anschluss sein.

"Bloombergs" Quellen sagen, das Gerät sei etwa 20 Prozent leichter als Microsofts Highend-Tablets. Dafür soll die Akku-Laufzeit rund vier Stunden kürzer als beim Pro-Modell sein. Dieses soll bis zu 13,5 Stunden durchhalten, das Billig-Surface wäre also fast so ausdauernd wie das neue iPad. Haupt- und Grafik-Prozessoren kommen den Quellen zufolge wie gehabt von Intel.

Passendes Zubehör

Wie die Surface-Pro-Geräte, die aktuell mindestens 800 Dollar kosten, soll auch das halb so teure Tablet ohne Tastatur-Cover, Eingabestift oder Maus verkauft werden. Um hier kein Missverhältnis entstehen zu lassen, werde Microsoft für seine neue Billig-Linie auch günstigeres Zubehör anbieten, schreibt "Bloomberg".

Apple hat in den vergangenen vier Quartalen rund 44 Millionen iPads verkauft und damit etwa 20 Milliarden Dollar Umsatz gemacht. Bei Microsoft nennt Bloomberg keine Stückzahlen, die gesamte Surface-Linie habe im gleichen Zeitraum allerdings lediglich einen Umsatz von 4,4 Milliarden Dollar erzeugt. Das letzte "günstigere" Tablet von Microsoft war 2015 das Surface 3 für rund 500 Dollar, das 2016 aber bereits wieder eingestellt wurde.

Quelle: n-tv.de