Technik

Kostenloser Virenwächter Windows Defender ist Testsieger

Virenlarm.jpg

Microsofts Windows Defender gab im Test nur Alarm, wenn es berechtigt war und wehrte alle Angriffe ab.

(Foto: imago stock&people)

Microsofts Windows Defender ist endgültig in der Spitzenklasse angekommen. Bei AV-Test holt sich der Gratis-Virenschutz zusammen mit drei kostenpflichtigen Programmen den Testsieg.

Schon in den vergangenen Tests von AV-Test schnitt Microsofts kostenloses Antivirus-Programm Windows Defender kontinuierlich gut ab und wurde im Frühjahr zum "Top Product" gekürt. Zum Testsieg fehlte dem Windows-10-Bordmittel aber immer ein wenig das Tempo. Das heißt, weil der Defender die Installation von häufig genutzten Programmen etwas zu stark verzögerte, zog ihm AV-Test regelmäßig einen halben Punkt ab. Doch das hat sich jetzt erledigt, im jüngsten Vergleich holte er sich mit makelloser Weste und voller Punktzahl den Testsieg.

Kein Schädling kam durch

In der wichtigsten Disziplin "Schutzwirkung" ließ Microsofts Türsteher keinen einzigen Schädling durch. Bei der "Benutzbarkeit" produzierte er nicht einen Fehlalarm und blockierte auch nicht fälschlicherweise Nutzeraktionen. Und was die "Geschwindigkeit" betrifft, hat Microsoft die Trödelei des Defender so weit reduzieren können, dass er endlich auch in dieser Disziplin die volle Punktzahl einfahren konnte.

Nur drei bezahlpflichtige Programme schnitten ebenso gut ab wie der Windows Defender und holten im Test ebenfalls 18 Punkte: F-Secure Safe, Kaspersky Internet Security und Norton Security.

Kein Totalversager

Insgesamt verlieh AV-Test 9 von 20 geprüften Antivirus-Programmen das Prädikat "Top Product". Dazu zählt auch die kostenlose, werbefinanzierte Software Avast Free AntiVirus. Sie holte bei "Geschwindigkeit" und "Benutzbarkeit" jeweils die vollen 6 Punkte, leistete sich aber ein paar Ausrutscher bei der "Schutzwirkung" und bekam dafür einen halben Punkt abgezogen.

Durchgefallen ist kein Testkandidat. Alle 20 Programme erhielten von AV-Test eine Zertifizierung. Dazu gehören auch die Schlusslichter Malwarebytes Premium und Webroot SecureAnywhere, obwohl sie für ihre Schutzleistung gerade mal zwei Pünktchen bekamen.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema