Technik

Sony hat's verstanden Xperia 5 II ist ein kompakter Champion

Xperia 5 II.jpg

Das Xperia 5 II ist lang, aber trotzdem kompakt.

(Foto: Sony)

Das Sony Xperia 5 II ist ein bärenstarkes, aber handliches Smartphone. Von der flotten Triple-Kamera bis zum schmalen Display stimmt an dem Gerät fast alles, ein paar kleinere Nachteile fallen kaum ins Gewicht.

Auch wenn Sony den Begriff "Compact" abgeschafft hat, ist das Xperia 5 II de facto ein Xperia 1 II Compact. Deshalb darf man ein Gerät mit Oberklasse-Ausstattung im handlichen Format erwarten. Und das neueste Smartphone der Japaner enttäuscht die Erwartungen nicht, obwohl das Display mit 6,1 Zoll eigentlich gegen kompakte Maße spricht.

Das schlichte Kleid steht ihm gut

Xperia 5 II_group_blue.jpg

Das Xperia 5 II sieht einfach gut aus.

(Foto: Sony)

Tatsächlich ist das Xperia 5 II mit 158 Millimetern genauso lang wie ein iPhone 11 Pro Max. Allerdings ist es durch einen langgestreckten Bildschirm im 21:9-Format knapp einen Zentimeter schmaler, was es wesentlich handlicher als Apples Flaggschiff und die meisten anderen Top-Smartphones macht. Das Design ist ansonsten sehr zurückhaltend, fast schon ein bisschen altmodisch. Das schlichte Kleid steht dem Gerät aber sehr gut. Die Verarbeitung ist makellos, und das Handy ist nach IP65/68 staub- und wasserdicht.

Alle Tasten sind auf der rechten Seite angebracht und so angeordnet, dass man das Smartphone bequem mit der rechten oder der linken Hand bedienen kann. Entweder erreicht der Zeigefinger oder der Daumen alle Knöpfe. Das sind inzwischen vier Stück, denn außer dem Einschalter mit Fingerabdrucksensor, Lautstärkewippe und Kamera-Auslöser hat das Xperia 5 II auch eine Extra-Taste für den Google Assistant. Das ist völlig überflüssig, weil man ihn auch auf viele andere Arten aufrufen könnte. Sobald man sich daran gewöhnt hat, den Knopf zu ignorieren, ist das aber auch egal. Außerdem wetzt Sony die Scharte mit einer Kopfhörerbuchse wieder aus, über die man Musik in hoher Auflösung oder im 3D-Sound hören kann.

Weitwinkel.JPG

Die Superweitwinkel-Kamera macht einen guten Job ...

(Foto: kwe)

Handlich wird das Gerät auch durch eine gelungene Software, bei der man unter anderem sehr unkompliziert den Bildschirm für zwei Apps teilen oder per Doppel-Tipper an der Seite eine Miniaturansicht aufrufen kann. Einen Minuspunkt gibt es aber dafür, dass man vorinstallierte Apps wie Facebook oder das Spiel "Call of Duty" nicht deinstallieren kann.

Tolles Display, starkes Innenleben

Das Display ist klasse. Mit einer Pixeldichte von rund 450 ppi ist es knackig scharf, 4K sind bei 6 Zoll überflüssig. Kontrast und Farben des OLED-Panels sind ausgezeichnet, und es bietet die sehr hohe Bildwiederholfrequenz von 120 Hertz. Außerdem reagiert es sehr zackig. Seine Stärken spielt das HDR-Display vor allem bei Filmen im 21:9-Format aus, die es ohne Notch oder Bohrung darstellt, da die Frontkamera über ihm sitzt. Dafür muss man relativ breite Ränder an Ober- und Unterseite akzeptieren, ohne die das Gerät kürzer und damit noch etwas kompakter hätte sein können.

max Zoom.JPG

... und auch Fotos mit maximalem Zoom können sich sehen lassen.

(Foto: kwe)

Dass das Xperia 5 II immer volles Tempo gehen kann, liegt an seinem starken Innenleben. Angetrieben wird es von Qualcomms Snapdragon 865, dem 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der Flash-Speicher ist 128 GB groß und kann per microSD-Karten erweitert werden. Der Akku ist mit einer Kapazität von 4000 Milliamperestunden auf dem Papier zwar kein Gigant, aber wenn man beim Display 120 Hz nur dann wählt, wenn es nötig ist, kommt man bei einer durchschnittlichen Nutzung mit dem Gerät problemlos über den Tag. Funkverbindungen stellt das Gerät über die aktuellen Standards 5G, Bluetooth 5.1 oder WLAN ax her.

Flotte Triple-Kamera

Mächtig auf Zack ist auch die in Zusammenarbeit mit Zeiss entwickelte Triple-Kamera auf der Rückseite. Dass die Hauptkamera wie die beiden anderen Kameras nur mit 12 Megapixeln auflöst, ist ziemlich egal, die Qualität ihrer Fotos ist ausgezeichnet. Auch Videos machen einen hervorragenden Eindruck. Sony hat unter anderem zugunsten eines schnellen Autofokus auf eine höhere Auflösung verzichtet. Das ist den Japanern gelungen, das Xperia 5 II löst extrem schnell aus. 60 Bilder pro Sekunde bei einer Serienaufnahme ist auch nicht ohne. Dazu muss man die Photo-Pro-App nutzen, die auch sonst viele Möglichkeiten bietet, die das Smartphone von Sonys Alpha-Kameras geerbt hat.

Mehr zum Thema

Die Superweitwinkel-Kamera überzeugt unter anderem durch einen gelungenen Ausgleich der Verzerrungen an den Rändern, und die Qualität ihrer Aufnahmen unterscheidet sich kaum von der Hauptkamera. Ähnliches kann man über die Tele-Kamera sagen. Sie bietet zwar nur eine dreifache optische Vergrößerung, die Fotos sind aber scharf und bieten viele Details. Außerdem sehen Aufnahmen mit maximalem, digital unterstütztem Zoom richtig gut aus.

Für rund 900 Euro bekommt man mit dem Sony Xperia 5 II ein gelungenes und kompaktes Gesamtpaket. Leistungsfähigere Android-Smartphones in dieser Größe findet man kaum. Minuspunkte gibt es lediglich für die sinnlose Google-Taste und vorinstallierte Apps, die man nicht loswerden kann. Dass man das Gerät nicht induktiv aufladen kann, könnte für den einen oder anderen Nutzer ebenfalls einen Nachteil darstellen.

Quelle: ntv.de