Technik

Apple legt füher los iOS 13 Beta für alle ist da

iOS-13-oeffentliche-Beta.jpg

Auch die erste öffentliche Beta-Version von iPad OS 13 steht für freiwillige Tester bereit.

(Foto: kwe)

Schon früher als geplant veröffentlicht Apple die ersten öffentlichen Beta-Versionen von iOS 13 und iPadOS 13. Wer ein iPhone oder iPad hat, das nicht perfekt funktionieren muss, kann das kommende Betriebssystem schon jetzt ausprobieren.

Bei der Entwicklerkonferenz WWDC kündigte Apple die ersten öffentlichen Betas von iOS 13 und iPadOS 13 noch für den Juli an. Doch offenbar waren die Erfahrungen mit den Entwickler-Versionen schon so gut, dass die Software bereits jetzt für jeden Besitzer eines iPad oder iPhone zur Verfügung steht.

Die Installation ist kinderleicht und auf den Geräten von n-tv.de macht sie auch schon einen recht stabilen Eindruck. Trotzdem sollte man die Beta nur auf Geräten ausprobieren, die man nicht unbedingt benötigt, da es an der einen oder anderen Ecke noch hakt. Es sind außerdem auch noch nicht alle neuen Funktionen des kommenden Betriebssystems integriert.

Wer ein Testgerät besitzt, muss sich zunächst bei Apples Beta-Software-Programm anmelden und dann ein Gerät registrieren. Danach wird das Konfigurationsprofil auf das iPhone oder iPad geladen und im Anschluss kann man das Update in den Einstellungen über Allgemein abrufen. Man kann aber auch ganz einfach warten, bis ein entsprechender Hinweis auf dem Display erscheint. Wer genau wissen möchte, wie man ein Gerät vorbereitet und die Beta-Software installiert, findet auf einer Apple-Support-Seite ausführliche Anleitungen.

Backup ist Pflicht

Bevor man das Update installiert, sollte man über iTunes am Computer unbedingt ein vollständiges Backup anlegen. Ein iCloud-Backup hilft auch, dann dauert eine Wiederherstellung im Notfall allerdings etwas länger. Wer nicht weiß, wie ein Backup gemacht wird, kann Apples ausführlicher Anleitung folgen. Außerdem ist es ratsam, während der Testphase regelmäßig Fotos, Videos und andere wichtige Dateien auf dem Computer, einem externen Speichermedium oder in der Cloud zu sichern. So gehen sie auf keinen Fall verloren, wenn das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden muss.

Hat man sich so vorbereitet, kann nicht wirklich etwas Schlimmes passieren. Und wenn man die Lust am Beta-Testen verliert, kann man jederzeit zur regulären iOS-Version zurückkehren, indem man das iPhone oder iPad in den Wartungszustand versetzt und wiederherstellt. Auch dafür stellt Apple eine Anleitung zur Verfügung. Im Anschluss spielt man über iTunes das zuvor angelegte Backup auf.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema