Wirtschaft

"Dienst bleibt Nischenanbieter" Anleger begraben Twitter-Träume

Noch vor wenigen Monaten ist Twitter der Börsenstar. Doch seitdem ist die Aktie im Sinkflug. Zwar kann das Unternehmen seinen Umsatz verdoppeln. Doch der Nutzerzuwachs bleibt bescheiden. Investoren kehren dem Unternehmen den Rücken.

Der Kurznachrichtendienst Twitter kann einmal mehr die Erwartungen an den Nutzer-Zuwachs nicht erfüllen. Zwar konnte das Unternehmen seinen Umsatz im abgelaufenen Quartal mit 250 Millionen Dollar mehr als verdoppeln. Das Plus von 6 Millionen auf 255 Millionen bei der Zahl der aktiven Nutzer schürte bei Analysten aber erneut Zweifel, ob Twitter langfristig die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen kann. Das Papier sackte nachbörslich auf den tiefsten Stand seit dem Gang aufs Parkett. Der Kurs brach um zehn Prozent auf 38 Dollar ein.

Twitter
Twitter 26,60

"Es gibt nur wenige Unternehmen, die diese Reichweite haben", sagte Firmenchef Dick Costolo. Twitter war im November erfolgreich an die Börse gegangen. Der damalige Ausgabekurs lag bei 26 Dollar und kletterte sofort nach dem Handelsstart. Die Aktie hatte am zweiten Weihnachtstag mit gut 73 Dollar ihren Höchststand erreicht. Seitdem ging es wieder abwärts - wegen der Sorgen um die Nutzerentwicklung. Schon im Januar waren viele Investoren bei Twitter ausgestiegen, damals war die Kundenzahl um vier Prozent gestiegen.

40 Prozent Wertverlust seit Februar

Branchenexperten waren einst davon ausgegangen, dass Twitter sich zu einer Branchengröße wie Facebook entwickeln kann. Das hatte den Börsenkurs im Dezember bis auf 46 Milliarden Dollar getrieben - bei einem Jahresumsatz von gerade einmal 665 Millionen Dollar 2013. Ab Februar ging es für die Aktie aber steil bergab, die Papiere verloren rund 40 Prozent an Wert.

Das Online-Netzwerk Facebook hatte zuletzt seine Kundenzahl auf knapp 1,3 Milliarden und den Umsatz um rund 70 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar gesteigert. Allein in den vergangenen drei Monaten waren rund 50 Millionen Leute neu angelockt worden.

Für das laufende Quartal peilt Twitter Erlöse zwischen 270 Millionen bis 280 Millionen Dollar an. Für das Gesamtjahr werden 1,2 Milliarden bis 1,25 Milliarden Dollar angestrebt.

Gang aufs Parkett frisst Gewinn

Experten haben sich dennoch von dem Gedanken verabschiedet, dass Twitter noch ein außerordentlicher Wachstumsschub bevorstehen könnte. Die Vorstellung, dass das Unternehmen irgendwann auf Augenhöhe mit Facebook stehe, sei unrealistisch, sagte Brian Wieser, Analyst bei Pivotal Research. "Twitter ist und bleibt ein Nischenanbieter."

Von der Reichweite hängt die Attraktivität des Dienstes für Werbekunden ab. Anzeigen sind die größte Einnahmequelle, vor allem auf Smartphones. Zuletzt hatte Twitter seine Anstrengungen im Werbegeschäft erhöht. Trotz der Umsatzverdoppelung verdient der Dienst weiterhin kein Geld. Im Gegenteil: Der Quartalsverlust lag 132 Millionen Dollar nach 27 Millionen Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Die Verschlechterung ist eine Spätfolge des Börsengangs. Twitter muss für Aktien, die das Unternehmen seinen Mitarbeitern als Teil ihrer Vergütung gewährt, hohe Kosten verbuchen. Das hatte dem Unternehmen bereits das Ergebnis 2013 verhagelt. Ohne Sondereffekte wäre jetzt ein kleiner Gewinn herausgekommen, rechnete Twitter vor.

Bei Twitter kann man bis zu 140 Zeichen lange Nachrichten absetzen, die auch Links zu Websites, Bildern oder Videos enthalten können. Das Unternehmen positioniert sich damit als Medium für Nachrichten. Um attraktiver für Neulinge zu werden, führt Twitter nach und nach ein neues Design für seine Website ein.

Quelle: n-tv.de, jwu/ppo/rts/dpa

Mehr zum Thema