Wirtschaft

Vorzeitigen Rücktritt abgelehnt Cordes kämpft

Eckard Cordes will seinen Vertrag als Vorstandschef beim Handelsriesen Metro erfüllen. Vor dem 31. Oktober 2012 werde er nicht freiwillig gehen, betont der Manager. Der Aufsichtsrat entscheidet über eine etwaige Vertragsverlängerung am 2. November.

305o2010.jpg7372779019817048277.jpg

Eckhard Cordes

(Foto: dpa)

Metro-Chef Eckhard Cordes hat Spekulationen zurückgewiesen, nach denen er bereits in wenigen Tagen von der Spitze des Düsseldorfer Handelskonzerns zurücktreten wird. "Ich habe einen Vertrag, der bis zum 31. Oktober 2012 läuft, und diesen Vertrag möchte ich auf jeden Fall erfüllen", sagte er dem "Handelsblatt".

Auch die Verhandlungen um eine Vertragsverlängerung beurteilt er optimistisch. "Die von mir angestoßenen Veränderungsprogramme bei Metro sind noch nicht abgeschlossen. Und deshalb fühle mich in der Verpflichtung, diesen Wandel weiter zu gestalten", sagte der Manager.

Spekuliert worden war in den vergangenen Tagen, dass sich der Aufsichtsrat bereits mehrheitlich gegen Cordes ausgesprochen hat. Eine Entscheidung soll auf der Sitzung des Kontrollgremiums am 2. November fallen.

Cordes räumte laut Bericht Fehler ein. Er habe die Metro AG vom Kopf auf die Füße gestellt und dabei unterschätzt, "wie groß der Kulturwandel ist, den wir angestoßen haben." Damit habe er sich nicht nur Freunde gemacht. Außerdem habe er beim Thema Kaufhof schlecht kommuniziert. "Ich habe zu früh, 2007 - also vor der ersten großen Finanzkrise - einen möglichen Verkauf in Aussicht gestellt", sagte der Manager.

Quelle: ntv.de, DJ