Wirtschaft

Bereit für den nächsten Schritt Douglas darf einkaufen

40484087.jpg

Douglas-Chef Kroneder will mit reichlich Geld das Unternehmen größer und schöner machen

(Foto: picture alliance / dpa)

Für die weitere Entwicklung der Parfümeriekette nehmen die Investoren ein paar hundert Millionen in die Hand. In den kommenden Jahren will das Unternehmen weiter und vor allem schneller wachsen - auch online. Selbst in Deutschland soll sich einiges ändern.

Die Parfümeriekette Douglas geht mit prallem Portemonnaie auf Shopping-Tour. Europas Marktführer bekomme dazu von seinen Gesellschaftern bis zu einer halben Milliarde Euro, um sein Wachstum zu beschleunigen. "Douglas versteht sich als der Taktgeber in der Parfümeriebranche in Europa", sagte der Chef der Parfümeriekette, Manfred Kroneder. Das Kapital soll unter anderem für Zukäufe im In- und Ausland genutzt werden. Außerdem sollen neue Filialen eröffnet und bestehende modernisiert werden. Auch der Ausbau des Online-Geschäftes ist ein Schwerpunkt.

"Wir sind der Überzeugung, dass Douglas bereit ist für den nächsten Schritt", sagte Kroneder. Die neue Gesellschafterstruktur eröffne dem Douglas-Management einen größeren finanziellen Spielraum. Bislang belaufe sich das Investitionsvolumen der Parfümeriekette, die bereits rund 1200 Filialen in 18 Ländern Europas betreibt, auf 60 Millionen Euro pro Jahr.

Das frische Kapital sei für einen Zeitraum von fünf bis sieben Jahren vorgesehen. Ziel der Investitionen soll nun eine "führende Marktposition in allen Kernländern Europas" sein, sagte Kroneder.  Dazu werde im Ausland auch ein Franchise-System mit selbstständigen Händlern genutzt, das bislang lediglich in den Niederlanden und Frankreich getestet wurde.  Auch sollen in Deutschland mehr Premiumhäuser eröffnet werden, die sich an die gehobene Kundschaft wendet. Eine Expansion nach Asien oder Südamerika stehe derzeit nicht im Fokus.

Exklusivität soll steigen

Neben dem stationären Geschäft sei auch der Ausbau des Online-Bereichs vorgesehen, der im vergangenen Jahr mehr als 100 Millionen Umsatz erlöste. Künftig soll der Umsatzanteil zweistellig sein. Dazu sei geplant, das E-Commerce-Geschäft auf das Ausland auszuweiten, hieß es weiter

Douglas konzentriert sich dabei vor allem auf den gehobenen Markt der Schönheitspflege. Mit Exklusivmarken, einem höheren Anteil von Eigenmarken zum Einstiegspreis sowie Dienstleistungen rund um das Thema Beauty will sich Douglas von der Konkurrenz abheben. Dazu ist auch ein neuer Markenauftritt der Parfümerien geplant, der passend zum Weihnachtsquartal vorgestellt werden soll.

Die Parfümeriekette Douglas erwirtschaftete im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2011/12 einen Umsatz von gut 1,9 Mrd. Euro. Sie beschäftigt mehr als 14.000 Mitarbeiter. Die Geschäfte mit Düften und Kosmetik sind der Wachstumsmotor des westfälischen Handelskonzerns Douglas, der 2012 vom Finanzinvestor Advent und der Gründerfamilie Kreke übernommen wurde. Zur Douglas Holding gehören auch der Schmuckhändler Christ, der Buchhändler Thalia, die Modekette AppelrathCüpper und der Süßwarenhändler Hussel.

Quelle: n-tv.de, jwu/dpa/DJ

Mehr zum Thema