Wirtschaft

Saftiges Ruhegehalt erstritten Ex-Infineon-Boss triumphiert

Zwischen Infineon und seinem ehemaligen Chef Schumacher gibt es laut Zeitungsbericht eine Einigung. Dabei kommt der Chiphersteller allerdings nicht gut weg. Der in Unfrieden geschiedene Ex-Konzernchef darf sich auf ein jährliches Ruhegehalt von 560.000 Euro freuen, das ab 2018 fällig wird.

1.jpg

Ulrich Schumacher bleibt auf der Sonnenseite des Lebens.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die jahrelange Schlammschlacht zwischen Ulrich Schumacher und seinem früheren Arbeitgeber Infineon steuert auf ein Ende zu. Der Chipkonzern und sein ehemaliger Vorstandschef einigten sich bereits vor Weihnachten auf einen Vergleich, der dem 52-Jährigen ab 2018 ein Ruhegehalt von 560.000 Euro pro Jahr einbringt.

Laut "Financial Times Deutschland" ergibt sich dies aus der Einladung zur Hauptversammlung, die der Konzern gestern im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlichte. Die Hauptversammlung Mitte Februar muss dem Vergleich zustimmen.

Für Schumacher ist es ein Triumph im Kampf um die eigene Reputation und gegen seine alten Rivalen bei Infineon. Der öffentlichkeitsbewusste Manager musste den Halbleiterkonzern 2004 nach einem Putsch dreier Vorstandskollegen rund um den heutigen Konzernchef Peter Bauer verlassen.

Keine gegenseitigen Ansprüche mehr

Für den Chiphersteller bedeutet die Einigung eine schwere Schlappe: Eigentlich hatte Infineon Schadensersatz von Schumacher für angebliche Pflichtverletzungen wie Bestechlichkeit gefordert. Noch im Februar 2010 reichte der Münchner Dax-Konzern einen Mahnbescheid vor Gericht ein, damit die Forderungen nicht verjähren.

Jetzt muss er zahlen. Schumacher hatte nach seinem Ausscheiden die Auszahlung seiner restlichen 2,625 Millionen Euro Abfindung plus Zinsen verlangt. Mit dem Vergleich erledigen sich alle gegenseitigen Ansprüche. Auch die von Schumacher gegen den ehemaligen Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley, gegen den er 2007 einen Prozess wegen Beleidigung vor dem Hamburger Oberlandesgericht gewonnen hatte.

Quelle: n-tv.de, FTD

Mehr zum Thema
23.04.09