Wirtschaft

Potenzieller Käufer aus Fernost HSH kooperiert mit Chinesen

Die HSH Nordbank öffnet sich für Investoren aus China. Sie verhandelt mit der staatlichen China Development Bank über die gemeinsame Finanzierung von Projekten.

22011353.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Die HSH Nordbank und die staatseigene China Development Bank kommen sich immer näher. "Wir sprechen derzeit über die gemeinsame Finanzierung von Projekten mit einem Volumen von 500 Mio. Euro", sagte HSH-Vorstandsmitglied Torsten Temp dem "Handelsblatt".

Nachdem das chinesische Institut dem weltgrößten Schiffsfinanzierer Ende 2010 einen Kredit über eine halbe Milliarde Dollar zur Verfügung stellte, haben sich die Geschäftsbeziehungen damit stark intensiviert. Schwerpunktmäßig geht es bei den Projekten um die Finanzierung von Schiffen, aber auch um Flugzeuge und erneuerbare Energien. Delegationen beider Länder träfen sich regelmäßig in China und Deutschland.

Die Mehrheitseigentümer der HSH - Hamburg und Schleswig-Holstein - müssen sich auf Druck der EU im Gegenzug für Staatshilfen voraussichtlich bis 2014 von ihren Anteilen trennen. Mit der China Development Bank hat das Institut einen potenziellen neuen Eigentümer an der Angel.

Für die Chinesen ist die HSH deshalb besonders interessant, da die Bank der größte Schiffsfinanzierer ist. Chinas Werften und Reedereien nehmen weltweit eine Spitzenposition ein.

Temp wollte nicht ausschließen, dass die chinesische Bank Interesse an einem Erwerb der HSH Nordbank haben könnte. Er wolle den Kreis der Interessenten auch nicht verengen. "Für mich kommt beim Kauf der Investor in Frage, der in Deutschland Fuß fassen möchte und an der Investitionsfinanzierung interessiert ist", sagte Temp. Jedoch seien Überlegungen zur Eignerstruktur Sache der Eigentümer. Fit für die Privatisierung sei die HSH noch nicht. Sie müsse erst ihre Hausaufgaben machen und sich komplett von den Garantien des staatlichen Rettungsfonds Soffin und der Mehrheitseigner Schleswig-Holstein und Hamburg lösen.

Neben Hamburg und Schleswig-Holstein ist der Finanzinvestor J.C. Flowers über mehrere Trusts mit gut neun Prozent an der HSH beteiligt.

Quelle: n-tv.de, jga/rts

Mehr zum Thema