Wirtschaft

Bitcoin auf dem Mittelfinger Katy Perry hat fünf Krypto-Favoriten

imago79920977h.jpg

Steht auf Kryptowährungen: Katy Perry.

(Foto: imago/ZUMA Press)

Katy Perry mag Kryptowährungen und zeigt dies ganz offensiv. Daran ändern selbst heftige Kursrückschläge nichts. Perry steht nicht nur auf Klassiker, sondern auch auf weniger bekanntes Cyber-Geld.

Mit mehr als 126 Millionen verkauften physischen Tonträgern darf man Katy Perry getrost als Goldgräberin bezeichnen. Sie bekommt Platin- und Goldauszeichnungen am laufenden Band, ohne sich die Hände schmutzig zu machen. Auch nicht für ihren neusten Schatz, die Kryptowährungen. Die mehrfache Grammy-Gewinnerin hat sich alle zehn Fingernägel mit Logos der Kunstwährungen lackieren lassen. Unter den fünf Empfehlungen, die sie damit abgeben kann - denn beide Hände sind exakt gleich geschmückt - findet man neben bekannten Währungen auch jüngere Cryptos wie Monero und Stellar. Die Zuordnung der einzelnen Finger lässt Raum für Interpretation.

Nicht überraschend gehen Katys Daumen hoch für Ethereum. Die vom russischen Softwaregenie Vitalik Buterin geschaffene zweitgrößte und durch rasanten Wertgewinn inzwischen gut bekannte Kunstwährung, verdankt ihren Riesensatz nicht zuletzt der Gründung der Enterprise Ethereum Foundation. Hier testen aktuell 200 Unternehmen eine Version von Ethereums Blockchain in verschiedenen Branchen. Daher wird Ethereum derzeit auch als aussichtsreichster Kandidat gehandelt, um Bitcoin im Krypto-Ranking als Nummer eins abzulösen. Und während Bitcoin derzeit massiv an Wert verliert, hält sich Ethereum recht wacker.

Die Zeigefinger hat Perry für Litecoin reserviert. Der ehemalige Google-Angestellte Charlie Lee wollte damit eine schnellere Alternative zum Bitcoin schaffen. Am 6. Januar hatte sie sich noch auf 320 Dollar hochgehangelt, aber seitdem fast die Hälfte ihres Wertes eingebüßt. Litecoin steht zurzeit aber noch immer für eine Marktkapitalisierung von knapp zwölf Milliarden US-Dollar.

Auf den Mittelfingern Kerrys prangt die Ur-Cryptowährung - der Bitcoin. Die erste Generation der digitalen Währungen hat 2017 mit einem Zugewinn von fast 2000 Prozent für Furore gesorgt, hat aber mittlerweile mehr als 50 Prozent vom Rekordhoch verloren. Viele Bitcoin-Skeptiker sind überzeugt davon, dass derzeit eine Spekulationsblase platzt.

Weiter geht es mit Monero auf den Ringfingern. Ausgerechnet an dem für Vertrauen stehenden Finger blitzt das Symbol für die durch Geheimniskrämerei stehende Währung. Mysteriös sind bei Monero die Details der einzelnen Transaktionen. Laut Monero selbst liegen die Vorteile der Kunstwährung vor allem darin, dass sie für alle zugänglich, aber nicht zurückverfolgbar ist. Damit empfiehlt sie sich aber auch für kriminelle Cybernutzer. So haben die Hacker vom Schadprogramm Wannacry, für Microsoft Windows, das Lösegeld in Monero verlangt.

Das Symbol der kleinen, feinen Stellar Lumens schmückt Katy Perrys kleine Finger. Stellar hat sich von Ripple abgespalten und will internationale Transaktionen zwischen verschiedenen Währungen schnell und kostengünstig realisieren. Der Absender kann so Euro wegschicken und der Empfänger erhält Dollar. Stellar soll 1000 Transaktionen pro Sekunde durchführen können, also dramatisch schneller als die 15 Transaktionen pro Sekunde von Ethereum.

Obwohl Kryptowährungen anscheinend auch bei Prominenten immer beliebter werden, werden sie nicht überall zum Kauf angeboten. Bisher bietet nur die Schweizer Bank Vontobel Zertifikate an, bei den Brokern sind es nur bestimmte Anbieter wie etwa ActivTrades, IG, XTB oder eToro oder die spezialisierten Kryptobörsen wie zum Beispiel Kraken oder Bitfinex. Wo Katy Perry handelt, ist nicht bekannt, aber ihr Fingernagel-Statement lässt auf eine gewisse Erfahrung schließen. Vielleicht verrät sie dies in einem ihrer nächsten Interviews, auf den Fingernägeln dürfte hierfür zu wenig Platz sein.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema