Wirtschaft

Die spinnen, die Brüsseler! Subventionen für Videospiele

as.jpg

Ein Videospiel über die Abenteuer von Asterix? Das könnte wohl subventioniert werden.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Die Entwicklung von Videospielen mit Millionensummen aus dem Staatshaushalt fördern? Frankreich darf das laut EU-Kommission. Die Spiele müssen allerdings einige grundlegende Kriterien erfüllen.

Die EU-Kommission hat neue Millionen-Subventionen für Videospiele in Frankreich erlaubt. Die Verlängerung einer Regelung für staatliche Hilfen von rund 45 Mio. Euro pro Jahr solle die Kultur fördern, erklärte die für Wettbewerbsaufsicht zuständige Behörde. Die Subventionen tragen demnach dazu bei, "die Produktion von Videospielen auf Projekte mit kulturellem Inhalt auszurichten". Die Hilfen werden den Angaben zufolge in Form von Steuergutschriften für die Entwicklung neuer Spiele gewährt.

Damit die Gutschriften in Anspruch genommen werden dürfen, müssten die Videospiele Voraussetzungen erfüllen, betonte die Kommission. Entweder muss es sich demnach um die Adaption eines vorhandenen Werks des "europäischen Kulturerbes" handeln. Oder das Kriterium "Qualität und Originalität der Idee und Beitrag zum Ausdruck der kulturellen Vielfalt und des europäischen Schaffens" werde erfüllt.

Frankreich fördere mit der Regelung unter anderem Spiele, die auf im französischen Sprachraum populären Comic-Verfilmungen aufbauen, führte eine Sprecherin aus.

Quelle: n-tv.de, AFP