Wirtschaft

Ölpreise schmieren den Gewinn Total profitiert kräftig

Die stark gestiegenen Preise an Markt für Energierohstoffe spülen den großen Mineralölkonzernen zusätzliche Milliardensummen in die Kassen. Bei Total, dem Öl-Multi aus Frankreich, schwillt der Gewinn im abgelaufenen Quartal um ein knappes Drittel an. Ähnlich ergeht es Shell, Gazprom und Exxon Mobil.

2011-04-29T005654Z_01_SIN42_RTRMDNP_3_SUNPOWER.JPG8035397177390904015.jpg

(Foto: REUTERS)

Der französische Ölkonzern Total hat seinen Gewinn dank höherer Ölpreise deutlich gesteigert. Auch Produktionsausfälle infolge der Kämpfe in Libyen seien durch den Preisanstieg aufgefangen worden, teilte das Unternehmen am Firmensitz in Paris mit. Das Netto-Ergebnis stieg im ersten Quartal um rund ein Drittel auf 3,1 Mrd. Euro geklettert. Analysten hatten im Schnitt mit rund 2,95 Mrd. Euro gerechnet.

Der hohe Ölpreis hatte auch den Konkurrenten Shell und Exxon Mobil sprudelnde Gewinne beschert. Ölmulti BP konnte dagegen nicht davon profitieren. Dem Konzern verhageln die Folgekosten für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko auch weiterhin die Bilanz. Der russische Erdgasriese Gazprom konnte seinen Jahresgewinn zuletzt sogar auf fast 1000 Rubel (rund 25 Mrd. Euro) steigern.

Shell verdient deutlich mehr

Der Mineralölkonzern Royal Dutch Shell verzeichnete im ersten Quartal ein Plus beim Netto-Ergebnis zu laufenden Kosten (CCS) von 22 Prozent auf 6,9 Mrd. Dollar. Shell gilt gemessen am Börsenwert als größter Ölkonzern Europas. Beim CCS-Ergebnis werden Gewinne durch den steigenden Wert von Lagerbeständen nicht berücksichtigt.

Öl, Light Sweet Crude
Öl, Light Sweet Crude 57,77

Shell-Konkurrent BP hatten hingegen Folgekosten für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko die ersten drei Monate verhagelt. Höhere Ausgaben sowie eine geringere Produktion durch die Explosion der Bohrplattform "Deepwater Horizon" vor rund einem Jahr fraßen die für den Konzern positiven Effekte steigender Ölpreise komplett auf, hatte BP zur Wochenmitte mitgeteilt.

Exxon übertrifft alle Erwartungen

Einen Tag später legte der US-Energieriese Exxon Mobil seine Zahlen vor: Dank hoher Ölpreise sprudeln erwartungsgemäß auch bei Exxon die Gewinne. Das Nettoergebnis stieg im ersten Quartal um 69 Prozent auf 10,65 Mrd. Dollar, vermeldete das weltweit größte börsennotierte Öl-Unternehmen.

Rohöl (Brent)
Rohöl (Brent) 63,45

Der Umsatz kletterte im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26 Prozent auf 114 Mrd. Dollar. Damit übertraf der Konzern aus Irving im Bundesstaat Texas die Erwartungen der Analysten. Sie hatten Exxon lediglich einen Gewinnsprung von 59 Prozent zugetraut.

Der US-Ölkonzern Chevron hat seinen Quartalsbericht für den späten Freitagnachmittag (MESZ) angekündigt.

Total greift nach Sunpower

Nach der beeindruckenden Ergebnis-Serie im Öl- und Erdgas-Geschäft  sorgte Total vor dem Wochenende mit einem Übernahmeangebot im Markt für Erneuerbare Energien für Aufsehen: Die Total-Offerte für den US-Solarkonzern Sunpower verlieh den deutschen Solarwerten am Freitag vorbörslich Auftrieb: Q-Cells, Phoenix Solar, Solarworld und SMA Solar legten im TecDax zwischen 4,7 und 1,7 Prozent zu.

"Dieser Schritt dürfte die Übernahmefantasien im gesamten Sektor ankurbeln", schrieb DZ Bank Analyst Sven Kürten in einem Kurzkommentar. Der französische Konzern Total bietet 1,37 Mrd. Dollar für einen Großteil der Sunpower-Aktien.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema
23.04.09
22.07.09
23.04.09
23.04.09
05.06.09