Wirtschaft

Nach massiven Anlaufproblemen United Continental gewinnt an Höhe

United Boeing 737.jpg

(Foto: PR NEWSWIRE)

Das dritte Quartal gestaltet sich für United Continental erfolgreicher. Umsatz und Gewinn legen zu. Dennoch ist Konzernchef Smisek nicht zufrieden. Grund ist, dass die Airline gewinnmäßig hinter den Erwartungen der Analysten zurückbleibt.

Die fusionierte US-Fluggesellschaft United Continental lässt ihre Anlaufschwierigkeiten langsam hinter sich. Nachdem für den Zusammenschluss der beiden Fluggesellschaften United und Continental anfangs hohe Kosten angefallen waren, fallen diese mittlerweile zunehmend geringer aus.

Die gemessen am Verkehrsaufkommen größte Airline der USA konnte ihren Gewinn im dritten Quartal kräftig steigern. Die im Jahr 2010 aus der Fusion von United Airlines und Continental Airlines hervorgegangene Fluglinie verdiente unterm Strich 379 Millionen US-Dollar oder 98 Cents je Aktie nach gerade mal 6 Millionen Dollar bzw. 2 Cents je Aktie vor einem Jahr.

Bereinigt um außerordentliche Aufwendungen entsprach dies einem Ergebnis von 1,51 Dollar je Aktie nach 1,35 Dollar im Vorjahr. Allerdings blieb United Continental damit hinter den Erwartungen der Analysten zurück, die im Mittel 1,54 Dollar je Aktie in Aussicht gestellt hatten. Der Umsatz von 10,2 Milliarden Dollar - 3,2 Prozent mehr als vor einem Jahr - entsprach dagegen weitgehend den Analystenprognosen.

United-Continental-Chef Jeff Smisek war mit Ergebnis und Umsatz nicht zufrieden. Die Fluggesellschaft werde umgehend gegensteuern, kündigte er an, ohne dabei jedoch ins Detail zu gehen.

Quelle: ntv.de, DJ