Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 26. Februar 2016
  • Preistreiberei

    Dow Chemical wird zur Kasse gebeten

    Dow Chemical legt einen Rechtsstreit in den USA wegen überhöhter Preise mit der Zahlung von 835 Millionen Dollar bei. Den Vorwurf, der Konzern habe Absprachen getroffen, um die Preise für den weit verbreiteten Kunststoff Polyurethan hochzutreiben, wies Dow Chemical jedoch zurück. Der Fall ist etwa ein Jahrzehnt alt. Kunden hatten mehreren Firmen, darunter Dow Chemical, überhöhte Preise für das Material vorgeworfen. Dow hatte sich als einziges Unternehmen nicht mit den Klägern geeinigt und war deswegen 2013 von einem Gericht zu Schadenersatz verurteilt worden. Der Fall lag zuletzt vor dem Obersten Gerichtshof. Polyurethan wird unter anderem bei der Wärmedämmung von Häusern, für Schuhsohlen, in Möbeln und als Lack eingesetzt. (rts)

    +
  • Donnerstag, 23. November 2017
  • Versicherer
    Moody's analysiert stabile Lage

    Die Ratingagentur Moody's stuft die Lage für die Versicherer in Europa trotz des Niedrigzins-Umfelds als stabil ein. Ein anziehendes Wirtschaftswachstum und Stabilität an den Finanzmärkten werde die Geschäfte der Unternehmen stützen, schrieb die Agentur in einem Bericht zum Ausblick für die Branche auf 2018. Die - allerdings auf niedrigem Niveau - ansteigenden Zinsen würden indes weiter für Gegenwind sorgen. Daher würden die Unternehmen weiter an Maßnahmen zur Kostensenkung arbeiten. Es gebe aber auch zahlreiche Risiken für die Versicherer. Dazu gehörten politische Faktoren wie der Brexit oder die Krise um Nordkorea, die die Wirtschaft allgemein treffen und auch zu Schwankungen an den Finanzmärkten führen könnten. Zudem könnten die Gewinne weiter schrumpfen, falls die Zinsen nicht wie erwartet ansteigen würden. Nicht zuletzt könne es durch den Klimawandel verstärkt zu Schäden für die Sach- und Unfallversicherer kommen. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen