Kurznachrichten

Inflation Dürre lässt Verbraucherpreise kalt

Die Deutsche Bank rechnet trotz der erheblichen Ernteausfälle nach dem extrem heißen Sommer in Deutschland nur mit einer verhaltenen Inflationsentwicklung. "In den kommenden Monaten dürfte die Preisentwicklung eher verhalten bleiben, angesichts teilweise sehr ergiebiger Obsternten und rückläufiger Teuerung bei Milchprodukten. Zudem führen langfristige Lieferverträge dazu, dass Preisänderungen an den Rohstoffmärkten nur zeitverzögert bei den Nahrungsmittelpreisen in den Supermärkten ankommen", schreibt Stefan Schneider, Chefvolkswirt für Deutschland, in einer Analyse. Der Anteil der Rohstoffkosten liege bei vielen Nahrungsmitteln aus Supermärkten bei lediglich etwa 40 Prozent. Transport, Arbeit, Verpackung und Mieten stellten den größeren Kostenblock dar, was ebenfalls die Preisausschläge dämpfe.
"Wenngleich Nahrungsmittel lediglich ein Gewicht von 9,8 Prozent an der deutschen Inflationsrate haben, sind sie doch mit Blick auf die 'gefühlte' Inflation von erheblichem Interesse", fügte er hinzu. (DJ)

Quelle: n-tv.de