Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 10. August 2018
  • Halbjahresbilanz

    Innogy hofft auf den Herbst

    Hohe Rohstoffkosten und eine schwache Windbilanz sorgen beim Energieversorger Innogy im ersten Halbjahr für maue Zahlen. Zwar legte das Unternehmen beim Gewinn um 4 Prozent auf 850 Millionen Euro zu. Der bereinigte Nettogewinn brach jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 23 Prozent auf 662 Millionen Euro ein. Am Ausblick für das laufende Jahr hielt Innogy-Finanzchef Bernhard Günther fest. Bessere Wetterbedingungen im Herbst könnten die schwache Entwicklung des ersten Halbjahres noch ausgleichen, hieß es. Der Essener Energieversorger steht vor der Zerschlagung. Der bisherige Eigentümer RWE und der Energiekonzern Eon hatten sich auf eine Aufteilung des Unternehmens geeinigt. RWE soll die Ökostromproduktion der Tochter und von Eon übernehmen, der Konkurrent die Energienetze sowie das Kundengeschäft von Innogy. (dpa)

    +
  • Montag, 10. Dezember 2018
  • Unternehmen
    Zalando prüft Einstieg in Geschäft mit Heimtextilien

    Der Online-Modehändler Zalando erwägt den Ausbau seines Sortiments um Heimtextilien wie Bettwäsche oder Decken. "Potenzial sehen wir beispielsweise noch im Bereich Heimtextilien und Heimausstattung, auch wenn wir noch keine konkreten Pläne dazu ausgearbeitet haben", sagte Mitgründer und Vorstandsmitglied David Schneider der "Welt". Generell schaue sich Zalando nicht nur neue Märkte oder Produktkategorien an, vielmehr solle das Plattform-Geschäft mit anderen Händlern ausgeweitet werden. Zum Geschäftsverlauf im Schlussquartal 2018 äußerte sich der Manager vorsichtig optimistisch. Schneider rechnet damit, dass wegen des langen Sommers in diesem Jahr ausgebliebene Verkäufe von Winterkleidung nachgeholt werden. Im dritten Quartal war Zalando mit 11,7 Prozent schwächer gewachsen als zuvor, zudem fuhr der MDax-Konzern im laufenden Geschäft einen Verlust von fast 40 Millionen Euro ein. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft