Marktberichte

China angeschlagen Asiens Märkte gut erholt

RTR2666U.jpg

Die japanischen Börsen erholten sich von Vortagesverlusten.

(Foto: REUTERS)

Die guten Vorgaben aus den USA haben die asiatischen Börsen am Donnerstag positiv beeinflusst. Vor allem die Aktien der großen Exportunternehmen wurden wieder eingesammelt. Daneben zeigte sich die Börse in Hongkong nach dem gestrigen herben Rücksetzer gut erholt. Den Anlegern an den innerchinesischen Börsen in Shanghai und Shenzhen steckten allerdings die Abschläge von gestern immer noch sichtlich in den Knochen. Diese Börsen kamen nur leicht voran.

In Japan konnten sich vor allem die Export- und Technologiewerte, die gestern vergleichsweise stark abgegeben hatten, wieder erholten. Das Handelsvolumen war allerdings ferienbedingt vergleichsweise niedrig. Der Nikkei 225 stieg um 0,8 Prozent auf 10.517 Punkte; der breitere Topix gewann 0,9 Prozent 968 Zähler hinzu. Gesucht war etwa die Aktie von Kawasaki Heavy, die um 6,9 Prozent nach oben schnellte, nachdem die vietnamesische Regierung ein japanisches Schnellzug-System bestellt hatte. Die Aktien der Eisenbahnausrüster Nippon Sharyo und Kinki Sharyo verbesserten sich um jeweils 8,9 Prozent und 8,7 Prozent. Im Autosektor legten Honda 1,3 Prozent und Toyota 1,5 Prozent zu. Die Aktie von Mazda Motor stieg um 3,1 Prozent, nach dem die Zeitung "Nikkei" gemeldet hatte, dass der Autobauer demnächst seine Prognose für die heimische Produktion anheben könne. Unter den Elektronikwerten gewannen Toshiba 1,5 Prozent und Panasonic 1,0 Prozent hinzu. Dagegen standen etwa Sony weiter unter Druck, und verbilligten sich um 0,4 Prozent. Die Aktie von Canon verlor 0,3 Prozent.

Der koreanische Aktienmarkt konnte sich den Großteil des Tages in positivem Terrain halten, drehte dann aber gegen Handelsende wieder nach unten. Händler erklärten dies unter anderem mit dem Auslaufen von Futures und Optionen. Der Kospi verlor schlussendlich 0,05 Prozent auf 1565 Punkte. Die Auslandsinvestoren gehörten netto wieder zu den Käufern, und brachten unter anderem die Autowerte wieder nach oben. Hier legten Hyundai Motor 2,8 Prozent und Kia Motors ebenfalls 2,8 Prozent zu. Im Elektroniksektor verbesserten sich Samsung Electronics um 1,3 Prozent und LG Display um 3,6 Prozent. Dagegen gaben Hynix Semiconductor 2,6 Prozent ab. Unter den Stahlwerten zogen Hyundai Hysco um 7,8 Prozent an, nachdem der Konzern seinen Gewinn im zweiten Quartal um 13,7 Prozent gesteigert hatte. Dagegen verbilligten sich Posco um 1,6 Prozent. Die Aktie des Mobilfunkanbieters SK Telecom ging um 1,4 Prozent nach unten.

In Taiwan reagierten die Anleger überdurchschnittlich gut auf die robusten US-Vorgaben. Der TAIEX verbesserte sich um 1,97 Prozent auf 7034 Stellen, und kletterte damit auch wieder über die 7000-Punkte-Linie zurück. Gesucht war die Aktie von Chinese Gamer, die dank ihrer Aufnahme in den MSCI Taiwan Index um 3,1 Prozent zulegte. Die Aktie des Konkurrenten Gamania Digital verbesserte sich um 0,7 Prozent. Der Online-Spiele-Anbieter hatte angekündigt, seine Präsenz in China auszubauen. Im Halbleitersektor gewannen Taiwan Semiconductor 1,9 Prozent und United Microelectronics 1,8 Prozent hinzu. Unter den PC-Herstellern verteuerten sich Acer um 1,2 und Compal ebenfalls um 1,2 Prozent. Unter den Titeln der Old Economy sprangen Cathay Financial um 3,6 Prozent nach oben, nachdem Morgan Stanley ihr Kursziel für die Aktie angehoben hatten. Taiwan Cement gaben dagegen 0,3 Prozent ab, obwohl der Zementproduzent erklärt hatte, dass sich die Gewinnentwicklung im zweiten Quartal massiv aufgebessert habe.

Der Aktienmarkt in Hongkong zeigte sich nach dem Rücksetzer vom Vortag gut erholt. Der Hang Seng Index stieg um 2,1 Prozent auf 20.861 Punkte, konnte damit aber den Kursrutsch vom Mittwoch um 3 Prozent nicht wettmachen. Die Anleger stürzten sich insbesondere auf die Bankenwerte, die gestern besonders stark unter die Räder gekommen waren. Hier erholten sich Bank of China um 3,5 Prozent und China Construction Bank um 2,5 Prozent, nachdem der chinesische Zentralbankchef erklärt hatte, dass die Notenbank nicht plane, ihre Politik maßgeblich zu ändern. HSBC Holdings stiegen um 2,9 Prozent. Unter den Rohstoffwerten verbesserten sich PetroChina um 2,1 Prozent und CNOOC um 2,3 Prozent. Die Aktie von Jiangxi Copper zog dank deutlich gestiegener Kupfer-Notierungen um 3,9 Prozent an. Daneben gewannen Hong Kong Exchanges & Clearing 3,0 Prozent hinzu, obwohl der Gewinn des Börsenbetreibers nur unwesentlich gestiegen war. TenCents Holdings verbesserten sich nach dem gestrigen Zahlenwerk um 4,3 Prozent. Die Aktie von Hutchison Whampoa stieg um 2,3 Prozent. Der Gewinn des Mischkonzerns war im ersten Halbjahr nur um 33 Prozent zurückgegangen, und hat damit die Erwartungen übertroffen.

In China stieg der Shanghai Composite Index nur um 0,89 Prozent auf 3141 Punkte. Tags zuvor war er um 4,7 Prozent eingebrochen.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema
23.04.09
24.07.08
23.04.09