Marktberichte

Nach Kursverfall Euro kommt zurück über die 1,24 Dollar

RTR2PZL3.jpg

(Foto: REUTERS)

In ein Mini-Tal schickt die Veröffentlichung des aktuellen Ifo-Geschäftsklimaindex am Vormittag den Euro. Doch dieses ist schnell durchwandert - am Nachmittag verzeichnet die europäische Gemeinschaftswährung wieder leichte Zuwächse.

Die bessere Stimmung in deutschen Unternehmen hat den Kurs des Euro am Montag letztendlich gestützt - nur kurzzeitig war die europäische Gemeinschaftswährung nach Veröffentlichung des aktuellen Ifo-Index unter die Marke von 1,24 Dollar gerutscht.

Euro / US-Dollar
Euro / US-Dollar 1,19

Am späten Nachmittag wurde der Euro dann wieder mit 1,2433 US-Dollar gehandelt. Bereits in der Nacht zum Montag war er noch angesichts der erwarteten weiteren Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) bis auf 1,2360 Dollar gefallen. Die EZB hatte den Referenzkurs am frühen Nachmittag auf 1,2410 Dollar festgesetzt - das waren 12 Cent weniger als am vergangenen Freitag.

Das Ifo-Geschäftsklima ist  erstmals seit sechs Monaten gestiegen, und zwar um 1,5 Punkte auf 104,7 Zähler. Volkswirte hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf 103,0 Punkte gerechnet. Nach Einschätzung von Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer wird die deutsche Wirtschaft Anfang nächsten Jahres beginnen, wieder etwas stärker zu wachsen. Die jüngste Abwertung des Euro habe die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen gestärkt. Zudem werde die Konjunktur durch den gefallenen Ölpreis und den niedrigen EZB-Leitzins angeschoben.

"Positiv hervorzuheben sind die Erholungen der Geschäftserwartungen und der Lagebeurteilungen", sagte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). Dies lasse auf eine Stabilisierung der konjunkturellen Entwicklung schließen. "Erwartungen, wonach die Europäische Zentralbank weitere Lockerungsmaßnahmen beschließen könnte, werden durch die Zahlen nicht forciert." Noch am vergangenen Freitag hatten Aussagen von EZB-Chef Mario Dragi die Erwartungen geschürt, dass die Notenbank weitere Maßnahmen im Kampf gegen die sehr niedrige Inflation ergreifen könnte. Dies hatte den Euro stark unter Druck gebracht.

Quelle: ntv.de, kst/dpa/DJ