Marktberichte

Händler suchen nach Gründen Wall Street bleibt in Gewinnzone

yellen.jpg

Fed-Chefin Yellen schürt bei den US-Anlegern Hoffnungen auf weiter steigende Kurse.

(Foto: REUTERS)

Zinsanhebungen in Kürze? Das Thema scheint in den USA vom Tisch. Zumindest glauben die Anleger daran. Die Kurse klettern daher auf breiter Front. Und nächste Woche startet die Berichtssaison in eine neue Runde.

Die US-Börsen haben erneut mit Kursgewinnen geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte legte 0,5 Prozent auf 16.532 Punkte zu. Der breiter gefasste S&P-500 stieg 0,7 Prozent auf 1886 Zähler und damit auf ein neues Rekordhoch. Der Index der Technologiebörse Nasdaq rückte 1,6 Prozent auf 4268 Punkte vor. Wie bereits zum Ausklang des ersten Quartals zogen die Kurse auf breiter Front an.

GM
General Motors (GM) 26,72

Für gute Laune sorgten weiter stützende Kommentare der Federal-Reserve-Präsidentin Janet Yellen. Sie hatte angedeutet, dass die Leitzinsen weiter niedrig bleiben dürften, um die US-Wirtschaft auf Kurs zu halten. Zuvor hatten Teilnehmer befürchtet, dass Zinsanhebungen in nicht allzu ferner Zeit kommen könnten. Zugleich sprachen Händler von einer Aufholbewegung zuletzt arg gebeutelter Aktien beispielsweise aus dem Biotechnologiesektor.

Anlagestratege Michael Strauss von Commonfund riet Anlegern, sich vom Rekordhoch beim S&P-500-Index nicht abschrecken zu lassen. Angesichts der anziehenden US-Konjunktur dürften sich in den kommenden Wochen noch einige Kurschancen ergeben. "Wenn man gute Unternehmen und gute Aktien kauft, dann sollten einen die neuen Hochs nicht stoppen", sagte sein Rat.

Bauausgaben und ISM

Der Einkaufsmanagerindex (ISM) für das Verarbeitende US-Gewerbe war im März etwas schneller als zuletzt auf 53,7 gestiegen von 53,2. Dass die Konsensprognose noch etwas höher lag, tat der guten Stimmung keinen Abbruch.

Der am Freitag zur Veröffentlichung anstehende Arbeitsmarktbericht für März mahnt Marktteilnehmern zufolge aber zur Vorsicht. Die Bauausgaben in den USA legen im Februar kaum zu. Sie klettern um 0,1 Prozent auf einen auf das Jahr hochgerechneten Wert von 945,7 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium mitteilt. Experten haben mit einer Stagnation gerechnet. Im Januar hatte es ein Minus von revidiert 0,2 Prozent gegeben.

Autos und Hightech

Ein sehr positives Echo fanden die Absatzzahlen der Automobilindustrie für März. Die Fiat-Tochter Chrysler  und auch Ford fuhren die besten Märzergebnisse seit bis zu acht Jahren ein. Auch General Motors übertraf mit einem Absatzplus von 4 Prozent die Erwartungen. Der Subindex der Autobranche legte um 2,5 Prozent zu und war mit Abstand Tagessieger. Ford zogen um knapp 5 Prozent an. GM gaben nach anfänglichen Gewinnen am Ende um 0,2 Prozent nach im Umfeld einer Reihe von Rückrufaktionen und der laufenden Anhörung von Unternehmenschefin Barra zu der Pannenserie. Die Fiat-Aktie hatte in Mailand 3,7 Prozent fester geschlossen.

Tagessieger im Dow waren Technologieaktien. Hewlett-Packard verteuerten sich um 2,7 Prozent, nachdem sich das Unternehmen bereit erklärt haben soll, 57 Millionen Dollar zur Beilegung eines Rechtsstreits zu zahlen. Cisco Systems gewannen 3,1 Prozent, IBM und Microsoft jeweils 1 Prozent.

Der Kurs von Intuitive Surgical schnellte um weitere gut 12 Prozent nach oben, nachdem das Unternehmen von der Gesundheitsbehörde (FDA) grünes Licht für sein Operationssystem "da Vinci" erhalten hatte. Das war bereits das sechste Tagesplus in Folge.

Yahoo stiegen um 1,6 Prozent. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge verhandelt Yahoo derzeit die Übernahme des Online-Videodienstleisters News Distribution Network für 300 Millionen Dollar, um Googles YouTube Konkurrenz zu machen. Google gewannen davon unbeeindruckt 1,8 Prozent.

Die Aktien des Chip-Herstellers Marvell trotz einer 1,54 Milliarden Dollar schweren Strafe wegen Patentverletzungen um 2,9 Prozent. Die Buße ist nur halb so hoch wie vom Kläger gefordert.

Quelle: ntv.de, bad/jwu/DJ/rts