Marktberichte

Fed und Wirtschaftswachstum Ölpreis gerät unter Druck

Konjunktursorgen lasten auf dem Ölpreis.

Konjunktursorgen lasten auf dem Ölpreis.

(Foto: REUTERS)

Sorgen um eine schwächere Konjunktur in den USA und Asien lassen den Preis für Öl sinken. Insgesamt herrscht am markt aber weiter Zurückhaltung. Die Blick richten sich auf die bevorstehenden Notenbanksitzungen.

Rohöl (WTI)
Rohöl (WTI) 52,59

Unmittelbar vor Beginn der zweitätigen Beratungen der US-Notenbank lassen die Anleger an den Rohstoffmärkten Vorsicht walten. Die am Dienstag und Mittwoch stattfindende Sitzung der Federal Reserve soll Aufschluss über die weitere Geldpolitik der Notenbank geben. Zuletzt hatte die Furcht vor einer baldigen Straffung die Rohstoffpreise unter Druck gesetzt. Die Investoren hielten sich auch deshalb zurück, weil am Donnerstag Daten zum verarbeitenden Gewerbe in China und am Freitag Arbeitsmarktdaten aus den USA anstehen.

Die Ölpreise sind am Dienstag gesunken. Die Sorge vor enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA habe vor allem US-Öl unter Verkaufsdruck gesetzt und den Preis auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gedrückt, heißt es von Händlern. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel gegen Mittag um 75 Cent auf 103,80 Dollar. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete 107,10 US-Dollar. Das waren 35 Cent weniger als am Vortag.

Die Konjunktur des weltgrößten Ölkonsumenten droht im zweiten Quartal an Schwung zu verlieren. Volkswirte rechnen für die Monate April bis Juni nur noch mit einem auf das Gesamtjahr hochgerechneten Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent. Im Auftaktquartal war die US-Wirtschaft noch um 1,8 Prozent gewachsen. Nach Einschätzung von Rohstoffexperten der Commerzbank dürfen sich die Anleger im weiteren Handelsverlauf eher zurückhalten.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) legte dagegen zuletzt leicht zu. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) am Montag im Durchschnitt 105,21 US-Dollar. Das waren elf Cent mehr als am Freitag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells

Der Goldpreis notierte bei 1322 Dollar pro Feinunze. Der Kupferpreis verlor 1,4 Prozent auf 6785 Dollar je Tonne.

Quelle: n-tv.de, jwu/rts/dpa/DJ

Mehr zum Thema