Marktberichte

Edelmetalle fangen sich Ölpreis setzt Talfahrt fort

Nach einem kräftigen Preiseinbruch an den Rohstoffmärkten setzt Öl seinen Kursrutsch weiter fort. Die Talfahrt beim Silberpreis scheint derweil gestoppt.

Mideast_Bahrain_Oil_Prices_XHJ103.jpg4139654641302915537.jpg

(Foto: AP)

Öl, Light Sweet Crude
Öl, Light Sweet Crude 54,63

Die Talfahrt der Ölpreise hat sich am Freitag fortgesetzt. Die Notierung für ein Fass europäisches Brent-Öl gab um mehr als drei Dollar auf 107,60 Dollar nach. Am Donnerstag war der Preis in der Spitze um die Rekordsumme von zwölf Dollar abgerutscht. Amerikanisches WTI-Öl verbilligte sich weiter auf 96,80 Dollar und kostete damit drei Dollar weniger als im späten Vortagesgeschäft. Der Vortagesverlust lag bei zehn Dollar.

Ein Auslöser für die drastischen Preisstürze waren Händlern zufolge neue Zweifel an der Erholung der US-Wirtschaft. Eine wichtige Rolle am Markt spielten aber auch spekulativ orientierte Investoren, die nach der Rohstoffmarkt-Rally der vergangenen Wochen nun Kasse machten.

Im ersten Quartal hatte sich das Produktivitätswachstum verlangsamt, die Geschäfte der US-Dienstleister haben sich zuletzt deutlich schleppender entwickelt, und auch vom US-Arbeitsmarkt kamen eher skeptisch stimmende Zahlen. "Die Leute fangen wirklich an, sich zu fragen, wo die Erholung der US-Konjunktur eigentlich bleibt, und ob die hohen Bewertungen an den Finanzmärkten wirklich gerechtfertigt sind", sagte Analyst Jonoathan Barratt von Commodity Broking Services in Sydney. Am Nachmittag steht der US-Arbeitsmarktbericht für April an. Von Reuters befragte Analysten erwarten einen geringeren Stellenaufbau als noch im März.

Silber, Feinunze
Silber, Feinunze 17,60

Der Goldpreis konnte sich etwas stabilisieren und gewann acht auf 1484 Dollar je Feinunze. In den vorangegangenen vier Tagen war der Preis für das Edelmetall durchgängig gefallen und hatte insgesamt fast 100 Dollar eingebüßt. Silber notierte nahezu unverändert um 34,65 Dollar, nachdem der Preis am Vortag zeitweise um fünf Dollar - oder zwölf Prozent - eingebrochen war.

Quelle: n-tv.de, nne/dpa

Mehr zum Thema
22.05.09