Marktberichte

Negatives überwiegt Verluste an Asiens Börsen

Trotz zum Teil guter Unternehmenszahlen: Asiens Börsen sind mit Abschlägen und dem höchsten Monatsverlust seit Anfang 2009 ins Wochenende gegangen.

toyota.jpg

Index-Schwergewicht Toyota mit Abgaben.

(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Der enttäuschende Ausblick einiger US-Technologieunternehmen sowie anhaltende Sorgen um die Staatsfinanzen Griechenlands und Portugals haben die asiatischen Börsen ins Minus gedrückt. Mit dem Abwärtstrend am Freitag standen die Märkte in Fernost vor ihrem tiefsten Monatsverlust seit Anfang 2009.

Ein optimistischer Ausblick des südkoreanischen Elektronikgiganten Samsung konnte die Stimmung nicht heben, nachdem der US-Rivale Der enttäuschende Ausblick einiger US-Technologieunternehmen Motorola vor einem Quartalsverlust gewarnt und Qualcomm dem Optimismus der Branche mit einer gestutzten Umsatzprognose einen herben Dämpfer verpasst hatte.

Starker Yen belastet  

In Tokio verlor der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 2,1 Prozent auf 10.198 Punkte und notierte auf dem tiefsten Stand seit sechs Wochen. Der breiter gefasste Topix-Index schloss 1,4 Prozent im Minus bei 901 Zählern. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong, Taiwan, Singapur und der chinesische Leitindex notierten schwächer.

In Tokio lastete ein stärkerer Yen auf Exportwerten. Canon-Papiere gaben fast vier Prozent nach, die Aktien von Honda sanken um 2,1 Prozent. Die Anteilsscheine des Chipherstellers Advantest fielen um über zehn Prozent. Das Unternehmen rechnet im Gesamtjahr mit einem weitaus größeren Verlust als von Analysten erwartet. Die Papiere von Elpida, dem drittgrößten Hersteller von DRAM-Chips, gaben um neun Prozent nach. Den Aktien der Branche half auch der Ausblick des Schwergewichts Samsung nicht, der mit besseren Geschäften im TV- und Handy-Markt rechnet. Samsung-Papiere verloren rund drei Prozent.

Toyota-Image angeschlagen   

Der Autobauer Toyota steht weiter wegen der Rückrufaktion von Millionen von Fahrzeugen wegen fehlerhafter Gaspedale unter Druck. Die Aktie gab rund zwei Prozent nach.

Die anhaltenden Sorgen um die Staatsfinanzen Griechenlands, Portugals und anderer kleinerer EU-Staaten drückten den Euro zeitweise auf den tiefsten Stand seit sechs Monaten. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete 1,3936 Dollar, nachdem sie den Handel in New York mit 1,3971 Dollar beendet hatte. Zum Yen fiel der Euro sogar zeitweise auf ein Neun-Monats-Tief und verbilligte sich auf 125,26 Yen. Der Dollar wurde unverändert zum New Yorker Schlusskurs mit 89,88 Yen gehandelt.

Quelle: ntv.de, rts

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen