Meldungen

Die Frage der Rentabilität Brasilien entdeckt Ölfeld

Brasilien hat vor seiner Atlantikküste angeblich eines der größten Ölfelder der Welt entdeckt. Es könne sich um die drittgrößte Quelle der Erde handeln, sagte der leitende Direktor der Nationalen Erdöl-Agentur (ANP) des südamerikanischen Landes, Haroldo Lima in Rio de Janeiro. Das Feld "Carioca" im Becken Santos habe geschätzte Reserven von 33 Mrd. Barrel (je 159 Liter). Diese Informationen seien noch "inoffiziell", stammten aber von der staatlichen Ölgesellschaft Petrobras, versicherte er.

Lima meinte, es handele sich wohl um die "größte Entdeckung der Welt (im Ölsektor) der vergangenen 30 Jahre". Energieminister Edison Lobo meinte jedoch unterdessen, man müsse die offizielle Bekanntgabe abwarten. Petrobras-Techniker betonten, man könne noch nicht sagen, ob die Förderung rentabel sein würde. Dennoch schossen die Aktien von Petrobras am Montag an der Börse von So Paulo um 7,67 Prozent in die Höhe.

Zwischen Öl und Profit liegen fünf Kilometer Schlick und Ozean

"Carioca" befindet sich den Angaben zufolge vor der Küste des Bundesstaates Rio de Janeiro in etwa 5000 Meter Tiefe unter Wasser und einer dicken Salzschicht. Es gehört zu 45 Prozent Petrobras, zu 30 Prozent British Gas und zu 25 Prozent der spanischen Repsol. In einem Kommuniqué teilte Petrobras mit, die genaue Größe des Feldes werde erst nach weiteren Studien in den nächsten Tagen bekannt gegeben werden können.

Erst im November hatte Brasilien die Entdeckung des riesigen Ölfeldes "Tupi" bekanntgegeben. Es liegt 250 Kilometer vor der Küste des Bundesstaates So Paulo ebenfalls in sehr tiefem Wasser, gehört zu 65 Prozent Petrobras und birgt Vorkommen von fünf bis acht Milliarden Barrel sowie Erdgas. Die Produktion kann dort allerdings nach Expertenschätzung frühestens in vier oder fünf Jahren beginnen.

Zurzeit fördert Petrobras 1,9 Mio. Barrel Öl am Tag. Die geschätzten Reserven des Unternehmens liegen bei 13 Mrd. Barrel. Damit liegt Brasilien weltweit auf Rang 17 der Länder mit den größten bestätigten Ölreserven.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema