Wissen

Selbststerilisierende Oberfläche Silber tötet Bakterien

Forscher der Universität Zürich haben eine sich selbst sterilisierende Oberfläche geschaffen. Bakterien, die darauf wachsen, nehmen feinste Silberpartikel auf und sterben. Das berichtet die Gruppe um Wendelin Stark im Journal "Small". Das Team konstruierte eine mit Silber und Kalziumphosphat beschichtete Kunststofffolie.

Die Kombination der beiden Stoffe ist, so teilt es die Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETHZ) mit, für das Bakterium Escherichia coli bis zu 1000 Mal tödlicher als herkömmliche Silber-Präparate auf der Basis von Silizium.

Die Keime nehmen die 20 bis 50 Nanometer großen Kalziumphosphat-Partikel als Nahrung auf und zersetzen sie. Dabei werden tausende, 1 bis 2 Nanometer kleine Silberpartikel frei, die auf die Kalzium-Nahrung aufgetragen wurden. Die Silber-Nanopartikel (ein Nanometer ist ein Millionstel Millimeter) unterbinden den Nährstofftransport der Zelle, greifen die Zellmembran an und stören die Zellteilung und so die Vermehrung der Keime.

Desinfizierendes Silber

Dass Silber desinfizierend wirkt, ist seit rund 3000 Jahren bekannt. Wohlhabende Haushalte benutzten deshalb antibakteriell wirkendes Silbergeschirr, ärmere Leute Silbermünzen in der Milchkanne. Rund zweihundert Jahre wurde Silber medizinisch genutzt, bevor es durch Antibiotika verdrängt und lange Zeit fast nur noch in der Alternativmedizin eingesetzt wurde.

Seit Beginn des Zeitalters der Nanotechnologie erlebt das Edelmetall in der Medizin eine Art Renaissance. Medizinische Geräte, Prothesen, Krankenhausmobiliar oder gar Krankenhauswäsche werden damit ausgekleidet, ummantelt oder angereichert, heißt bei der Universität. Versuche mit den Trägerstoffen Kalziumphosphat und Siliziumdioxid, die jeweils mit Silber beschichtet wurden, zeigten im Test unterschiedliche Wirkungen auf verschiedene Bakterienstämme. Kalziumphosphat hatte der Studie zufolge einen bis zu 1000 Mal stärkeren Effekt als Siliziumdioxid.

Binnen 24 Stunden überlebte von hunderttausend bis einer Million Bakterien statistisch weniger als ein Bakterium. Weil die Bakterien das Gift aufbrauchen, muss die Folie von Zeit zu Zeit erneuert werden.

Quelle: ntv.de