Wissen

Letztes Tier verendet Sumatra-Nashorn in Malaysia ausgestorben

imago93563242h.jpg

Das Sumatra-Nashorn ist das einzige asiatische Nashorn mit zwei Hörnern.

(Foto: imago images/Ardea)

Malaysia bestätigt den Tod seines letzten Sumatra-Nashorns und somit das Ende der Hoffnung auf eine Erhaltung der seltenen Tiere im Land. "Iman" starb eines natürlichen Todes, doch die Art insgesamt ist vor allem durch Wilderei und schwindenden Lebensraum bedroht.

Malaysias letztes Sumatra-Nashorn ist tot. Die 25-jährige Nashorndame Iman starb im malaysischen Teil der Insel Borneo an Krebs, wie die Naturschutzbehörde des Bundesstaats Sabah mitteilte. Das Tier habe wegen seiner Tumore zuletzt an starken Schmerzen gelitten, sagte Behördenchef Augustine Tuuga. "Ich denke wir können bestätigen, dass das Sumatra-Nashorn in Malaysia jetzt ausgestorben ist", fügte er hinzu.

Das Sumatra-Nashorn ist das einzige asiatische Nashorn mit zwei Hörnern. Einst waren Sumatra-Nashörner in weiten Teilen Südostasiens und sogar in Ostindien heimisch, nach Angaben der Umweltschutzorganisation WWF gibt es inzwischen aber nur noch knapp 80 Exemplare. Einige der Nashörner leben noch in Indonesien. Ihre Zahl ging insbesondere durch Wilderei und die Zerstörung ihres Lebensraumes stark zurück.

Noch 2015 hatte Malaysia gehofft, die Art im Land mithilfe künstlicher Befruchtung erhalten zu können. Im vergangenen Mai starb der letzte malaysische Sumatra-Nashornbulle Tam. Er hatte im selben Schutzgebiet wie Iman im Bundesstaat Sabah gelebt. Sabah liegt im nördlichen Teil der Insel Borneo, die von Malaysia, Indonesien und dem kleinen Staat Brunei geteilt wird.

Quelle: ntv.de, fhe/AFP