Wissen

Dübel-Erfinder Fischer Viele Ideen beim Duschen

Kunststoff-Dübel und der "Fischertechnik"-Baukasten haben ihn weltweit bekanntgemacht: Artur Fischer. Doch der deutsche "Patent-König" hat weitaus mehr Erfindungen angemeldet.

2oez2317.jpg7601059473649617707.jpg

Artur Fischer, der Begründer der schwäbischen Dübel-Dynastie, ist einer der bedeutendsten Erfinder und erfolgreichsten Unternehmer der Nachkriegszeit.

(Foto: dpa)

Seine Kunststoff-Dübel sind keinem Handwerker fremd, den "Fischertechnik"-Baukasten kennt nahezu jedes Kind. Diese Erfindungen haben Artur Fischer unsterblich gemacht - doch der Schwabe hat weitaus mehr Produkte entwickelt. Mehr als 1100 seiner Ideen hat der Familienvater in den letzten 60 Jahren angemeldet, was ihm den Namen "Patent-König" einbrachte. Der Tüftler gilt als einer der fleißigsten bundesweit und wird nicht müde. Mitarbeiter beschreiben den 1919 in Tumlingen (heute Gemeinde Waldachtal im Kreis Freudenstadt) geborenen Bauschlosser als "fit und agil". Am 31. Dezember wird Fischer 90 Jahre - ohne große Party im Kreis der Familie.

Dabei gibt es im Hause Fischer einiges zu feiern: Zum Jahreswechsel sind genau 30 Jahre vergangen, seit Fischer sein 1948 gegründetes Unternehmen in Waldachtal im Schwarzwald an seinen Sohn Klaus übergab. Dieser feiert im August 2010 seinen 60. Geburtstag - und bereits 2008 hatte der Kunststoff-Dübel sein 50-Jähriges. Nicht zu vergessen zahlreiche Ehrungen, die Vater und Sohn in den vergangenen Jahren zu Teil wurden: Zuletzt im Sommer 2009, als Fischer senior für sein Lebenswerk den Deutschen Gründerpreis 2009 erhielt. Er habe aus einem kleinen Apparatebaubetrieb ein internationales Unternehmen geschaffen, "in dem sich die Mitarbeiter als Teil einer Familie begreifen", so die Jury.

Innovativ und patent

Artur Fischer_Gruenderpreis.jpg

Im Sommer wurde Fischer für sein Lebenswerk mit dem Deutschen Gründerpreis 2009 ausgezeichnet.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

"Wir sind eine Familienunternehmen durch und durch", sagt ein Sprecher. Der Handschlag zur Begrüßung sei selbstverständlich. Seit mehr als zehn Jahren gelten verbindliche Unternehmenswerte: innovativ, eigenverantwortlich, seriös. Ingenieur Fischer junior sieht sich als Impulsgeber und treibende Kraft des Familienbetriebes, den er - basierend auf dem Know how seines Vaters - zielstrebig zu einem weltweit agierenden Unternehmen mit derzeit rund 3750 Mitarbeitern ausgebaut hat.

Zum Wohlgefallen seines Vaters. "Meinem Sohn ist es gelungen, die Modernisierung und die Internationalisierung der Firma voranzutreiben und sie auf neue Herausforderungen vorzubereiten. Und auch die Innovationskraft hat er erhalten", meint er 30 Jahre nachdem er ihm die Verantwortung übertragen hat. Den Angaben zufolge kommen aus der Belegschaft jährlich 14,41 Patentanmeldungen pro 1000 Mitarbeiter. Der Industriedurchschnitt liege bei 0,57, so Fischer. Damit läge die Fischerwerke Artur Fischer GmbH unter den wichtigen Patentanmeldern in Deutschland auf Rang drei.

Nicht-Akademiker mit Schneid

Fischer_TIP.jpg

Mit dem Spiel- und Bastelmaterial TIP brachte der Erfinder ein Stück Natur in Kinderzimmer und Hobbyräumen: Die Bausteine sind aus Mais gefertigt und mit Lebensmittelfarben eingefärbt.

(Foto: picture-alliance / dpa)

Ihm selbst seien "viele Ideen morgens unter der Dusche eingefallen", verriet der Jubilar einst. Den Durchbruch als Unternehmer schaffte der Sohn eines Schneiders 1958 mit dem Dübel aus Polyamid. Eine bahnbrechende Erfindung machte Fischer jedoch schon viel früher im Jahr 1949, als er ein Blitzlichtgerät für Fotoapparate mit synchroner Auslösung entwickelt. Auslöser war - wie meist - ein Alltagsproblem: Eine Fotografin weigerte sich, in seiner niedrigen Mansardenwohnung mit dem herkömmlichen Magnesiumblitzlichtbeutel mit Zündschnur ein Foto von der frisch geborenen Tochter zu machen.

Klaus Fischer.jpg

Geschäftsführungsvorsitzender und Inhaber der Fischer-Werke ist sohn Klaus Fischer.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Monate später hatte Fischer das Patent für das erste Synchronblitzlichtgerät in der Tasche. 1950 biss der Agfa-Konzern an und erteilte einen Großauftrag - und der kleine Werkstattbetrieb wurde zur Fabrik mit mehr als 100 Beschäftigten, die nach Tumlingen umzog. Inzwischen werden die Produkte der Fischerwerke in mehr als 100 Ländern vertrieben, das Unternehmen verfügt über rund 2100 Patente. Nach einer Rekordbilanz im vergangenen Jahr will das Unternehmen auch 2009 trotz Wirtschaftskrise schwarze Zahlen schreiben. 2008 hatte es eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 560 Millionen Euro erzielt.

Trotz des Erfolges und zahlreicher Ehrungen - Fischer erhielt als erster Nicht-Akademiker den Werner-von-Siemens-Ring - ist der Tüftler bodenständig geblieben. Auch seine treibenden Kräfte sind über die Jahre dieselben geblieben: Neugier und Mut.

Quelle: ntv.de, Marion van der Kraats, dpa

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.