Kurznachrichten

Vereinigung der türkischen Ärzte: Ein Toter bei Protesten in Istanbul

Bei den Massenprotesten in der Türkei ist nach Angaben von Ärzten ein junger Demonstrant getötet worden. Wie die Vereinigung der türkischen Ärzte (TBB) am Montag mitteilte, raste ein Auto am Sonntagabend in eine Menge von Demonstranten, die eine Stadtautobahn im Distrikt Pendik auf der asiatischen Seite von Istanbul blockierten. Dabei sei Mehmet Ayvalitas, Mitglied einer linken Organisation, tödlich verletzt worden.

In der Türkei gibt es seit Freitag heftige Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei. Auslöser war die gewaltsame Auflösung von Protesten gegen den Bau eines Einkaufszentrums in einem beliebten Park am zentralen Taksim-Platz in Istanbul. Zunehmend richten sich die Proteste aber gegen die  islamisch-konservative Regierung. Die Demonstranten werfen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan einen zunehmend autoritären und  selbstherrlichen Regierungsstil vor. Zudem verdächtigen sie ihn,  die schleichende Islamisierung der Türkei zu betreiben.

Mehr zum Thema
Tag vier der Proteste in der Türkei

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen