Wirtschaft

Auch Gewinner des Aufschwungs: Kirchen erhalten mehr Geld

Die St-Bartholomäus-Kirche in Kirchwalsede (Landkreis Rotenburg).
Die St-Bartholomäus-Kirche in Kirchwalsede (Landkreis Rotenburg).(Foto: picture alliance / dpa)

Der Wirtschaftsaufschwung in Deutschland lässt die Kirchensteuern stärker sprudeln als erwartet. Vor allem evangelische Landeskirchen freuen sich über zusätzliche Mittel in größerem Umfang.

Einige wie die Hannoversche oder die Nordelbische Landeskirche verbuchen sogar höhere Steuereinnahmen als im Vorjahr, andere zumindest mehr Geld als ursprünglich veranschlagt. Verwendet wird es für Rücklagen oder um verschobene Bauprojekte doch in Angriff zu nehmen.

Auch etliche katholische Bistümer und Diözesen stehen im Vergleich zur früheren Prognosen finanziell etwas besser da. Die Entlastungen sind hier jedoch nicht ganz so groß - auch weil Katholiken ihrer Kirche als Reaktion auf die Missbrauchsskandale in diesem Jahr in stärkerem Maße den Rücken kehrten.

Insgesamt geht die Katholische Kirche von stabilen Einnahmen aus. "Wir rechnen zurzeit damit, dass die Kirchensteuereinnahmen 2010 knapp das Niveau 2009 erreichen werden, dieses lag bei 4,9 Milliarden Euro", sagte der Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz, Matthias Kopp.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen