Spezial

Reisehinweise aktualisiert Japan-Reisen absagen

1299925420061-Japan_Earthquake_TOK832.jpg3397318099867295444.jpg

Die Schäden im ganzen Land sind gewaltig.

(Foto: AP)

Nach dem katastrophalen Erdbeben und dem Tsunami in Japan rät das Auswärtige Amt von nicht erforderlichen Reisen in den Großraum Tokio und den Nordosten Japans ab. Darüber hinaus empfiehlt das Außenministerium auf seiner Internetseite, die Region um das beschädigte großräumig zu meiden. "Deutschen wird dringend empfohlen, den Anweisungen der japanischen Behörden Folge zu leisten", heißt es in den aktualisierten Reisehinweisen weiter.

Nach Angaben einer Sprecherin hat das Außenamt bislang keine Hinweise auf deutsche Opfer der Erdbebenkatastrophe. Der Krisenstab in Berlin und die Botschaft in Tokio seien weiter bemüht, Kontakt zu deutschen Staatsbürgern in Japan zu halten oder aufzunehmen, hieß es dazu.

In Japan leben Schätzungen zufolge etwa 5000 Deutsche, vor allem in den Ballungszentren Tokio, Osaka und Yokohama. Etwa 100 Deutsche befinden sich in der am schwersten von der Katastrophe betroffenen Region im Nordosten der Hauptinsel Honshu. Dort liegt auch das Kernkraftwerk Fukushima, in dem eine Kernschmelze droht und in dem sich am Samstag eine gewaltige Explosion ereignete.

Am Freitag hatte der Krisenstab des Auswärtigen Amtes die Telefonnummer 030/50003000 eingerichtet, unter der sich besorgte Angehörige informieren können.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema