Auto

Klare Kante für die Konkurrenz Der neue BMW X1 - vielfältig wie nie

BMW_X1_Holger_Preiss_06.jpg

Der Autor im Gespräch mit dem Produktmanager des neuen BMW X1, Tobias Hegar (v.r.).

(Foto: BMW)

Der BMW X1 ist mit 1,9 Millionen verkauften Modellen seit 2009 ein Bestseller. Das soll natürlich auch die dritte Generation bleiben, die ab Oktober in den Verkauf geht. ntv.de durfte im neuen X1 schon Platz nehmen und in Erfahrung bringen, was den Bayern in Zukunft für potenzielle Käufer attraktiv macht.

Es ist die dritte Generation des X1, die BMW im Oktober 2022 ins Rennen schickt. Diesmal soll der bis dato weltweit 1,9 Millionen Mal verkaufte Bestseller aber nicht nur mit Verbrennermotoren, sondern auch als Plug-in-Hybrid und als rein elektrisch angetriebenen iX1 xDrive30 an den Start gehen. Das vielfältige Antriebsportfolio gelingt, weil die Bayern auch hier, wie beim bereits vorgestellten neuen Active Tourer, auf die modular aufgebaute UKL-2-Plattform aufsetzen.

BMW_X1_U11_ICE_Set_Front.jpg

Mit der großen Niere steht der BMW X1 deutlich präsenter da.

(Foto: BMW)

Doch bevor hier über die möglichen Antriebe geschrieben wird, soll ein Blick auf das Design geworfen werden. Denn natürlich setzt BMW auch beim X1 mit einer deutlich größeren Niere auf eine aufrechte Frontpartie, die dem 4,50 Meter langen und 1,85 Meter breiten SUV deutlich mehr Präsenz verleihen. Tatsächlich ist der X1 auch ein Stück gewachsen, in der Länge hat er um fünf, in der Breite um zwei und in der Höhe um vier Zentimeter zugelegt. Ansonsten haben die Designer beim neuen X1 für klare und reduzierte Flächen gesorgt, die mit schwarzen Einfassungen den Offroad-Charakter betonen sollen.

Gedrehtes Corona-Licht hebt die Front

"Wie bei unseren anderen Fahrzeugen mit E-Antrieb sollen blaue Elemente zeigen, dass es sich um ein elektrifiziertes Fahrzeug handelt", erklärt Produktmanager Tobias Hegar. Er räumt aber sofort ein, dass, wer will, "diese Elemente auch ohne Weiteres abwählen kann". Insofern kann auch der batteriegetriebene X1 mit einem Sportpaket und jeder beliebigen Farbe versehen werden. Und noch etwas wird dem Kenner einer BMW-Front auffallen: Die Scheinwerfergrafik die BMW, seinerzeit als Angel Eyes bezeichnet, im Volksmund aber eher als Corona-Ringe bekannt, wurde gespiegelt, scheint jetzt also auf dem Kopf zu stehen. Dabei ist der Grund ein ganz simpler: "Das hebt die Front noch mal ein kleines bisschen an", erklärt Hegar.

BMW_X1_U11_ICE_Set_Side.jpg

Die 20-Zoll-Räder sind erstmals optional für den BMW X1 verfügbar.

(Foto: BMW)

Was dem X1 auch noch mal entsprechend mehr Präsenz verleiht, sind die 20-Zoll-Räder, die erstmals in den Radhäusern stehen können. Die sind natürlich optional, der Einstieg erfolgt bei 17 Zoll. "Am schönsten finde ich ja persönlich das Heck", so Hegar. "Die Heckleuchten haben nämlich zum einen diese Dreidimensionalität, was optisch sehr schön ist, zum anderen hat das einen aerodynamischen Effekt, der nicht zu unterschätzen ist." BMW gibt den cW-Wert für den neuen X1 mit 0,26 an, was für ein SUV - oder wie die Bayern ja sagen, SAV - ein wirklich guter Wert ist.

Das Ende des i Drive Controllers

Doch wer sich für einen X1 entscheidet, wird ihn wohl länger von innen als von außen wahrnehmen. Auch hier hat das SUV an Größe gewonnen, was nicht nur den Insassen, sondern auch dem Stauraum hinter der Heckklappe zugutekommt. Der schwankt zwar je nach Motorisierung, ist aber selbst beim Plug-in-Hybrid mit 490 Litern noch ordentlich. Am üppigsten fällt er für die Verbrenner mit 540 Litern aus. Die Verbrenner haben im Übrigen auch noch den Vorteil, dass hier optional die in Längsrichtung um 13 Zentimeter und im Verhältnis 60:40 zu verschiebende hintere Sitzreihe geordert werden kann.

BMW_X1_U11_Dashboard_4450.jpg

Man mag den i Drive Controller im neuen X1 vermissen. Dafür findet man aber, neben einer hochwertige Ausstattung, andere durchdachte technische Beigaben.

(Foto: BMW)

Ist das Gepäck verstaut, findet sich der Fahrer vor dem schon aus anderen Modellen bekannten "Curved Display" wieder, also der digitalen rahmenlosen Informations- und Bedieneinheit, die das Innenleben der neuen Bayern prägt und für viele so fragwürdig macht wie die große Niere. Denn BMW verzichtet jetzt auch beim X1 auf den i Drive Controller, den viel gelobten und jetzt ebenso vermissten Dreh-Drück-Steller. "Wir setzen hier auf das "Operating System 8", das auf Sprache und Berührung ausgelegt ist", erklärt Hegar. "Wir haben zwar kein iDrive Controller mehr, aber immer noch sogenannte Schnellansprechtasten, mit denen bestimmte Programme sofort aufgerufen werden können."

Wichtig ist bei aller Ähnlichkeit zum Active Tourer, dass der X1 neben ein paar feinen haptischen Zugaben im Interieur auch über ein voll integriertes Head-up-Display verfügt, das ja im Tourer ob des mangelnden Platzes in der Front nicht verfügbar ist. Wie im Active Tourer gibt es aber im X1 auch die schwebende Mittelkonsole. Das Fach unter der Armlehne fällt dementsprechend klein aus, dafür gibt es aber dementsprechend viel Ablagefläche darunter. Neu sind auch die Sitze im X1, die neben einer hochwertigen Erscheinung bei der ersten Sitzprobe auch das Gefühl von Langstreckentauglichkeit vermitteln.

Irgendwie fast alle elektrisch

BMW_X1_U11_BEV_ICE_Set_34Front.jpg

Der X1 fährt in allen Antriebsvarianten, muss sich aber optisch nicht zwingend als E-Auto zu erkennen geben.

(Foto: BMW)

Die Frage ist am Ende natürlich, wie man die Distanzen bewältigt - wie bisher mit dem Verbrenner oder eben elektrifiziert. Wobei, wenn man es ganz genau nimmt, gibt es für den BMW X1 gar keinen reinen Verbrenner mehr, denn sowohl die Benziner als auch die Diesel-Modelle verfügen zu Teilen über eine 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie. Lediglich die Einstiegsmotoren in Form des 18i mit Dreizylinder und 18d wurden weiterentwickelt und optimiert, haben aber keine elektrischen Helfer an der Seite. Für den xDrive 23d bedeutet die 4-Volt-Architektur aber, dass er zum Beispiel in die Lage ist, seine 197 PS mithilfe des integrierten Elektromotors im Boost auf 211 PS zu steigern und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmetern zu generieren. Der xDrive 23i bringt es so auf 218 PS und ein maximales Drehmoment von 360 Newtonmetern. Die Kraftverteilung erfolgt bei allen Modellen über ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.

Wer mehr elektrische Kraft haben will, aber auf den Verbrenner nicht verzichten will, kann zum Plug-in-Hybrid in Form des X1 xDrive30e greifen. Nicht nur, dass die maximale Leistung bei 326 PS liegt, die rein elektrische Reichweite soll bis zu 89 Kilometer betragen. Der Akku mit 14,2 kWh kann jetzt mit einer maximalen Ladeleistung in von 7,4 kW in 2,5 Stunden von 0 auf 100 Prozent geladen werden. Noch schneller laden kann und rein elektrisch fährt der iX1 xDrive30. Am entsprechenden Schnelllader ist die Hochvoltbatterie mit einem Energiegehalt von 64,7 kWh innerhalb von 29 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen, denn die Ladeleistung beträgt hier bis zu 130 kW. In zehn Minuten wäre sogar ausreichend Strom für weitere 120 Kilometer gebunkert. Und wer es ausreizt, muss sogar erst nach 413 bis 438 Kilometern an die Säule.

Aber BMW wäre nicht BMW, wenn man bei der neuen X1-Generation nicht auch die Fahrdynamik im Blick gehabt hätte: "Sowohl der Plug-in-Hybrid als auch der rein elektrische iX1 beschleunigen in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h", erklärt Hegar. "Das ist schon ein sehr sportlicher Wert, auch im Vergleich zur Konkurrenz." Am Ende bleibt es also dabei, es gilt für Fahrzeuge mit dem blau-weißen Propeller-Logo der Slogan: "Freude am Fahren". Egal, wie am Ende der Vortrieb erfolgt und egal, wie viel man dafür ausgeben möchte. Preislich startet der X1 sDrive18i bei 41.400 Euro. Das Ende der Fahnenstange bildet dann der iX1 xDrive30 mit 55.000 Euro. Allerdings haben Interessenten des Plug-in-Hybrid und des Elektrikers einen Monat mehr Zeit zum Überlegen. Denn während die Verbrenner im Oktober 2022 in den Markt starten, rücken die erst im November nach.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen