Auto

Preiskampf auf dem Neuwagenmarkt Die Auto-Rabatte kehren zurück

256591427.jpg

Chance auf Rabatt: Autokäufer dürften es bei Preisverhandlungen bald wieder leichter haben.

(Foto: picture alliance / photothek)

Artikel anhören
Diese Audioversion wurde mit Sprachproben unserer Moderatoren künstlich generiert.
Wir freuen uns über Ihr Feedback zu diesem Angebot.

Die vergangenen drei Jahre waren für Autokäufer eher eine schlechte Zeit - Hersteller und Händler konnten die Preise der knappen Neuwagen fast allein bestimmen. Das dürfte sich nun ändern. Die Knappheit ist vorbei, das Angebot steigt, Autoexperten rechnen mit neuen Rabatten.

Autokäufer können sich über eine Rückkehr der Rabatte freuen. Die PKW-Produktion laufe wieder, die hohen Auftragsbestände seien zu großen Teilen abgebaut, analysiert das Center Automotive Research (CAR) in Duisburg. Das Ende der Knappheit sorgt für Entspannung auf der Angebotsseite.

Erste Anzeichen für einen neuen Preiskampf haben die Experten bereits im September erkannt. So ist unter anderem die Zahl der Abo-Angebote von Herstellern und Händlern gestiegen, was auf ein Ende der Lieferengpässe hindeutet. Für die kommenden Monate rechnet das CAR daher mit neuen Incentives und Rabatten, mit denen die Hersteller die hohen Produktionskapazitäten ausschöpfen wollen. Betroffen sind alle Autobauer, auch die, die ansonsten nur zum Listenpreis verkaufen wie etwa Tesla. Damit ende die dreijährige Phase der Niedrig-Rabatte.

Für zusätzlichen Preisdruck auf die europäischen Hersteller sorgen nach Einschätzung von CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer die chinesischen Marken. Er rechnet mit einer Verdopplung der Verkäufe gegenüber 2022 auf rund 50.000 Einheiten. Vor allem für die deutschen Premiumanbieter könnte das zum Problem werden, da die neuen Konkurrenten anders als zuvor Japaner und Koreaner direkt in höherpreisigen Segmenten starten.

Neuzulassungen: Deutsche verlieren Marktanteile

Der Marktanteil der deutschen PKW-Hersteller am heimischen Markt ist 2022 gegenüber dem Vorjahr gesunken. Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stammten 57,2 Prozent alle Neuwagen von deutschen Marken, 0,9 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Die Zahl der Fahrzeuge mit einheimischen Logos ist dabei um 0,2 Prozent auf 1,52 Millionen gestiegen.

Kräftig zulegen konnten beim Marktanteil Rumänien und die USA. Die Osteuropäer kamen dank Dacia auf 60.390 Neuzulassungen und einen Marktanteil von 2,3 Prozent. Im Vorjahr hatte der Wert bei 1,4 Prozent gelegen. Der Marktanteil der US-amerikanischen Hersteller wuchs von 1,8 auf 3,4 Prozent. Wichtigster Treiber der Entwicklung war Tesla, auf die knapp 70.000 der 88.973 neu zugelassenen US-Modelle entfielen.

Quelle: ntv.de, abe/sp-x

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen