Auto

Miese Noten für Städte Radfahrer fühlen sich immer unsicherer

119132987.jpg

81 Prozent der Befragten ist es wichtig, vom Autoverkehr getrennt zu sein.

(Foto: picture alliance/dpa)

Zugeparkte Wege, fehlende Umleitungen an Baustellen und starker Autoverkehr: Laut "Fahrradklima-Test" fühlen sich bundesweit immer mehr Radler unwohl beim Fahren. Die Bewertung der Sicherheit ist katastrophal. Der ADFC ist alarmiert.

Radfahrer fühlen sich auf Deutschlands Straßen zunehmend unsicher. In einer Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) bewerteten Radfahrer die Sicherheit im vergangenen Jahr mit der Note 4,2. Das war deutlich schlechter als noch 2016, wo es die Note 3,9 gab. Der ADFC nannte den Trend "besorgniserregend". Zur fahrradfreundlichsten Großstadt mit mehr als einer halben Million Einwohnern wurde Bremen gekürt, gefolgt von Hannover und Leipzig.

"Bei uns klingeln die Alarmglocken, wenn wir sehen, dass Radfahrende sich nicht sicher fühlen", erklärte Rebecca Peters vom ADFC-Bundesvorstand. Unsicherheit, Stress und Angst hielten Menschen vom Radfahren ab. "Wir brauchen gute, breite Radwege, getrennt vom starken Autoverkehr, durchgängige Netze, Radschnellwege für Pendler und viel mehr komfortable Fahrradparkhäuser", forderte Peters.

81 Prozent der Befragten ist es demnach wichtig, vom Autoverkehr getrennt zu sein. Knapp drei Viertel (74 Prozent) sagen außerdem, dass sie Kinder nur mit schlechtem Gefühl allein mit dem Rad fahren lassen. In den Großstädten sind es sogar 85 Prozent.

Die Fahrradfreundlichkeit in den Kommunen, für die der ADFC im Herbst bereits zum achten Mal rund 170.000 Menschen befragte, wurde erstmals in sechs statt wie bisher vier Größenklassen bewertet. Bei den Städten mit 200.000 bis 500.000 Einwohnern liegt Karlsruhe auf dem Spitzenplatz - noch vor der jahrelang angestammten Siegerstadt Münster und vor Freiburg.

Bei den Städten mit mehr als 100.000 Einwohnern wurde Göttingen zur fahrradfreundlichsten Stadt gekürt, bei Kommunen mit mehr als 50.000 Einwohnern Bocholt und jenen mit mehr als 20.000 Bürgern Baunatal. Reken siegte in der Klasse unter 20.000 Einwohnern.

Berlin und Wiesbaden holen auf

Das westfälische Wettringen wurde als familienfreundlichste Stadt mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Hier sind die Bürger mehrheitlich der Meinung, dass man unter anderem auch Kinder ohne schlechtes Gewissen allein mit dem Rad losschicken kann. Am stärksten aufgeholt haben seit dem letzten ADFC-Fahrradklima-Test im Jahr 2016 jeweils in ihrer Größenklasse Berlin, Wiesbaden, Offenbach, Konstanz, Emmendingen und Oschatz. Von einer guten Fahrradstadt sei Berlin "noch weit entfernt, aber eine Aufbruchsstimmung wird schon wahrgenommen", erklärte Peters.

Schlusslichter in ihren Größenklassen sind demnach jeweils Köln, Wiesbaden, Remscheid, Lüdenscheid, Hof und Dittelsheim-Heßloch. Diese Städte werden von den Radfahrenden mehrheitlich als fahrradunfreundlich bewertet.

Der zu lasche Umgang mit Falschparkern ist bundesweit mittlerweile das von Radfahrern am meisten bemängelte Thema. Besonders unzufrieden sind Radler auch mit der schlechten Führung des Radverkehrs an Baustellen, mit ungünstigen Ampelschaltungen sowie zu schmalen Radwegen.

CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer forderte die Kommunen auf, die Bundesmittel noch stärker zu nutzen. Das Bundesverkehrsministerium stelle in diesem Jahr allein rund 200 Millionen Euro Fördermittel für den Radverkehr bereit.

*Datenschutz

Quelle: n-tv.de, lri/AFP

Mehr zum Thema