Auto

"MG ist hier, um zu bleiben" SUV mit Plug-in-Hybrid aus China

MG-EHS-Plug-in-Hybrid-1.jpg

MG will sich in Europa mit dem EHS als "smarte und moderne Elektroauto-Marke" positionieren.

(Foto: MG)

Mit dem ZV EV hat die dem chinesischen Konzern Saic angehörende, einst britische Marke MG ihr erstes rein elektrisch betriebenes SUV für den deutschen Markt angekündigt. Jetzt schiebt sie mit dem MG EHS ein SUV in der Größe eines Tiguan mit Plug-in-Hybrid nach - zu Preisen ab 34.000 Euro.

Die seit 2007 zum chinesischen Autokonzern Saic gehörende Marke MG verkauft bereits seit über zehn Jahren in Großbritannien eine Reihe vornehmlich konventionell angetriebener Modelle. Jetzt steht der Sprung nach Kontinental-Europa an, wo sich MG laut Europa-Chef Matt Lei als "smarte und moderne Elektroauto-Marke" positionieren will. Dazu werden bereits im nächsten Jahr schrittweise vier Modelle auch in den deutschen Markt eingeführt. Neben dem bereits bestellbaren und ab Januar verfügbaren ZV EV sollen später im Jahr zwei weitere, deutlich größere Elektro-SUV folgen. Außerdem wird parallel zum ZV Anfang 2021 mit dem EHS ein Kompakt-SUV mit Plug-in-Hybridantrieb eingeführt.

Acht Zentimeter mehr als der VW Tiguan

MG_EHS_rear.jpg

Den VW Tiguan überragt der MG EHV um acht Zentimeter.

(Foto: MG)

Mit 4,57 Meter überragt der EHS einen VW Tiguan in der Länge um acht Zentimeter. Dank 2,72 Metern Radstand ist das modern eingerichtete Interieur geräumiger als das vieler Mitbewerber aus dem C-Segment. Vorne wie hinten bietet der Fünfsitzer genügend Beinfreiheit, im Kofferraum ist Platz für 448 bis 1375 Liter Gepäck. Der aufgeräumte Arbeitsplatz des EHS zeichnet sich durch wenige Schalter und große Displays hinterm Lenkrad und zentral im Armaturenbrett aus. Der mittige 10,1-Zoll-Touchscreen dient als Anzeige- und Bedieneinheit für das Infotainment-System, das unter anderem GPS-Navigation, DAB-Radio und Smartphone-Integration beherrscht.

Als Antriebsduo kombiniert der EHS einen 162 PS starken 1,5-Liter-Turbobenziner mit einer 122 PS leistenden E-Maschine. Während der Verbrenner seine Kraft über eine Sechsgangautomatik an die Fronträder leitet, ist die E-Maschine an eine eigene Viergang-Automatik gekoppelt. Damit soll das Selbstschaltgetriebe dem Fahrer praktisch zehn Übersetzungsvarianten zur Verfügung stellen. Das im Zusammenspiel 258 PS und 370 Newtonmeter Drehmoment leistende Doppelherz kann das 1,8 Tonnen schwere SUV in unter sieben Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen.

MG_EHS_inside_view__1_.jpg

Ein volldigitales Display für den Fahrer und ein TFT oberhalb der Mittelkonsole sorgen für einen farbenfrohen Blick auf alle relevanten Fahrdaten.

(Foto: MG)

Wer die Geschwindigkeit ausreizt, wird die virtuelle Tachonadel bei 190 km/h an ihre Grenze gezwungen haben. Dank seiner 16,6 kWh großen Lithium-Ionen-Batterie kann der EHS rein elektrisch bis zu 130 km/h schnell und nach WLTP-Messung bis zu 52 Kilometer weit emissionsfrei fahren. Mit dem 3,7-kW-Bordladegerät ist ein vollständiges Aufladen des Akkus in 4,5 Stunden an einer öffentlichen AC-Ladesäule möglich.

Voll ausgestattet ab 34.000 Euro

MG wird den EHS in zwei Ausstattungsvarianten zu Preisen ab etwa 34.000 Euro anbieten. In beiden Versionen sind unter anderem Parkpiepser, Ledersitze, LED-Tagfahrleuchten, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Lederlenkrad, Keyless-Entry, Infotainment-System, Sitzheizung, Lederlenkrad sowie eine Reihe von Assistenzsystemen wie Abstandstempomat, Kollisionsverhinderer oder 360-Grad-Kamera an Bord. Die höherwertige Version bietet darüber hinaus LED-Scheinwerfer, Zweifarb-Lederausstattung, elektrisch verstellbare Sportsitze sowie ein Panorama-Glasdach

MG_7.jpg

Bis zu 1375 Liter Stauraum bietet der Kofferraum des MG EHS bei komplett umgelegter Rückbank.

(Foto: MG)

Der Plug-in-Hybrid punktet darüber hinaus mit einem 5-Sterne-Ergebnis beim EuroNCAP-Crashtest sowie einer Garantie über sieben Jahre. Zudem hat MG in Europa bereits vor einiger Zeit ein Netzwerk für Service- und Garantieleistungen etabliert. "MG ist hier, um zu bleiben!", sagt Lei.

Das darf man ernst nehmen, denn einen langen Atem hat die anglo-chinesische Automarke bereits mit ihrem Engagement in Großbritannien bewiesen. Zudem ist der Mutterkonzern SAIC ein wichtiger Player der Autobranche. Laut Lei ist der Autobauer in seiner Heimat die Nummer eins und weltweit auf Rang sieben, was die Verkäufe von Fahrzeugen angeht.

Quelle: ntv.de, hpr/sp-x