Der Tag

Der Tag Athen und Troika quälen sich durch Verhandlungen

Erwartungsgemäß zäh: Die Verhandlungen Athens mit den Gläubigern gestalten sich sehr schwierig. Finanzminister Euklid Tsakalotos verließ am Morgen sichtbar ermüdet den Verhandlungsort in Athen - und schwieg zum Verlauf. Die Gespräche sollen am Nachmittag fortgesetzt werden. Die Lage sei so kompliziert, dass sogar der Gouverneur der Notenbank (Bank of Greece), Ioannis Stournaras, in der Nacht gerufen wurde, um an den Verhandlungen teilzunehmen.

Dem Vernehmen nach gibt es noch große Differenzen zwischen Athen und den Gläubigern über die genauen Maßnahmen, die zu Einsparungen in Höhe von 5,4 Milliarden Euro führen könnten. Es geht um Rentenkürzungen, Erhöhungen von Steuern und indirekte Steuern sowie die sogenannten "faulen Kredite", die mittlerweile die 100 Milliarden Euro überstiegen haben sollen.

Quelle: ntv.de