Importe

Hohe Abschläge Fresenius SE-Discounter

Discount-Zertifikate auf Fresenius eignen sich grundsätzlich für alle Aktienanleger, die an das Aufholpotenzial der Aktie gegenüber der Tochter Fresenius Medical Care glauben.

Fresenius_1.jpg

(Foto: picture alliance / dpa)

Seit der Gewinnwarnung von Fresenius Medical Care am 17. Oktober 2018 und dem folgenden Kurseinbruch von über 91 Euro auf 55 Euro Anfang Januar konnte sich die Aktie leidlich erholen. Aktuell liegt die FMC-Aktie nur noch 15 Prozent unter dem Kursniveau vor der Gewinnwarnung. Die Aktie der Muttergesellschaft, Fresenius SE & Co. KGaA (ISIN: DE0005785604), die immer noch 31 Prozent an der FMC hält, liegt im direkten Vergleich beim aktuellen Kurs von 51,50 Euro immer noch etwa 25 Prozent zurück – zudem sind die gehandelten Volatilitäten ebenfalls deutlich höher. Anleger, die darauf setzen, dass die Fresenius-Aktie über ein relatives Aufholpotenzial verfügt und davon ausgehen, dass beide Gesellschaften ihre Prognosen halten und die Aktien einen Seitwärtstrend etablieren werden, könnten davon mit Discount-Zertifikaten profitieren.

Stabil seitwärts: Fresenius hält bis Juni die 50 Euro-Marke

Fresenius SE
Fresenius SE 48,88

Wer mit unveränderten Kursen rechnet, wählt ein Cap auf Höhe der aktuellen Notierung. Das Discount-Zertifikat der UBS mit der ISIN DE000UX8DZF9 mit dem Basispreis von 50 Euro bietet bei einem Preis von 47,57 Euro eine Maximal- sowie Seitwärtsrendite von 2,43 Euro oder 23 Prozent p.a., sofern die Aktie am Bewertungstag (21.6.) auf oder über dem Cap schließt. Der Discount beträgt 7,8 Prozent.

Moderat abwärts: Fresenius im September über 45 Euro

Pessimistischere Anleger, die bis 20.9. (schlimmstenfalls) mit einem Verlust von 6,50 Euro rechnen, können auch von diesem Szenario profitieren: Der Discounter der BNP Paribas mit der ISIN DE000PZ4J238 (Cap 45 Euro) verspricht bei einem Preis von 43,32 Euro eine Rendite von 8,2 Prozent p.a. und einen Sicherheitspuffer (Discount) von stattlichen16,5 Prozent.

Moderat aufwärts: Fresenius im September auf 55 Euro

Optimisten, die bis Mitte September mit einem 7-prozentigen Kursgewinn rechnen, erzielen mit der ISIN DE000DS3JVJ6 der Deutschen Bank 28,1 Prozent p.a., wenn der Aktienkurs am 19.9. über dem Cap von 55 Euro liegt – bleibt er auf aktuellen Niveau, sind immer noch 6,5 Prozent p.a. Seitwärtsrendite drin.

ZertifikateReport-Fazit: Die Discounter auf Fresenius SE eignen sich grundsätzlich für alle Aktienanleger, die an das Aufholpotenzial der Aktie gegenüber der Tochter Fresenius Medical Care glauben und von einer Stabilisierung der Aktienkurse beider Unternehmen und / oder rückläufigen Volatilitäten ausgehen.

Dieser Beitrag stellt keinerlei Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Fresenius-Aktien oder von Anlageprodukten auf Fresenius-Aktien dar. Für die Richtigkeit der Daten wird keine Haftung übernommen.

Quelle: n-tv.de, Thorsten Welgen, Zertifikate-Report