Unterhaltung

"Tragt eine verdammte Maske" Aniston glaubt ans Gute im Menschen

133346647.jpg

Versteht die ganze Diskussion überhaupt nicht: Jennifer Aniston.

(Foto: picture alliance/dpa)

Die USA gehören zu den Ländern, in denen das Coronavirus bisher am heftigsten gewütet hat. Dennoch wollen manche Menschen auch hier weiterhin keine Masken tragen. Immer mehr Promis reden ihnen nun ins Gewissen. So meldet sich auch Jennifer Aniston zu Wort.

Ob Arnold Schwarzenegger, Bruce Springsteen oder zuletzt Tom Hanks - zahlreiche Prominente haben in den USA bereits versucht, ihren Landsleuten angesichts der Corona-Krise ins Gewissen zu reden. Dennoch gibt es auch in dem Land, das von der Pandemie mit am stärksten betroffen ist, noch immer Menschen, die sich gegen die einfachsten Schutzmaßnahmen wie das Tragen einer Maske sträuben.

*Datenschutz

Nun hat sich auch Schauspielerin Jennifer Aniston in die Debatte eingemischt. Angesichts ihrer mehr als 34 Millionen Instagram-Follower durchaus eine Stimme mit Gewicht.

"Ungewohnt und unbequem"

Just in dem sozialen Netzwerk postete die 51-Jährige nun auch ein Foto, das sie beim Tragen einer schicken, schwarzen Mund-Nase-Bedeckung zeigt. Aniston blickt mit ihren stahlblauen Augen in die Kamera und formuliert in ihrem Kommentar zugleich einen eindringlichen Appell.

"Ich verstehe, dass Masken ungewohnt und unbequem sind. Aber glaubt ihr nicht, dass es schlimmer ist, wenn Geschäfte geschlossen werden müssen, Arbeitsplätze verloren gehen, die Mitarbeiter im Gesundheitswesen komplett erschöpft sind. So viele Leben hat dieses Virus bereits gekostet, weil wir nicht genug unternehmen", schreibt die Schauspielerin.

Und Aniston ergänzt: "Ich glaube wirklich an das grundsätzlich Gute im Menschen. Deshalb weiß ich, dass wir alle das hinkriegen. Aber dennoch gibt es viele Menschen in unserem Land, die sich weigern, das Notwendige zu tun, um die Kurve abzuflachen und andere zu beschützen."

Applaus von Kollegen und Kolleginnen

Dass sich manche durch das Tragen einer Maske in ihren Grundrechten beschnitten sähen, kann Aniston nicht nachvollziehen. "Diese einfache und effektive Empfehlung wird auf Kosten von Menschenleben politisiert. Dabei sollte es darüber eigentlich gar keine Diskussion geben", erklärt sie und bringt es auf den Punkt: "Tragt eine verdammte Maske."

Von Kollegen und Kolleginnen aus dem Showgeschäft erntet Aniston für ihren Post viel Lob und Zustimmung. Von Julia Roberts und Kevin Bacon über Gwyneth Paltrow und Orlando Bloom bis Pink und Gisele Bündchen - sie alle antworteten mit Applaus. Talkmasterin Oprah Winfrey rief Aniston zu: "Sag es noch einmal für die Leute in den hinteren Reihen."

Quelle: ntv.de, vpr